Hier finden Sie die aktuellen Geschehnisse unseres Vereinslebens

Folgende Jahre stehen zu Verfügung:

2012   2013   2014   2015   2016   2017   

2014-12-19
Zimmerstutzenschießen

Am heutigen Freitag konnte sich Walter Stumpenhausen mit 168 Ring an die Spitze der begeisterten 7 Zimmerstutzenliebhaber schießen. Dicht dahinter folgte ihm seine Frau Claudia mit nur einem Ring weniger.



2014-12-18
Schießabend

Ein Jugendlicher, ein Schüler mit Schießhilfe, 8 Schützen und 9 Senioren schossen am letzten offiziellen Schießabend 2014. Toni Bauer zählte in als einziger in seiner Klasse 172 Ring. Joachim Keul siegte unter den Schützen mit seinem Höhenflugergebnis von 193 Ring und der beste Aufgelegt Schütze Franz Deubzer schoss sogar „nur“ 2 Ring mehr.



2014-12-11
Schießabend

124, 172, 187 und 195 Ring erreichten die heutigen Tagessieger Vincenz Glas, Sebastian Dorn, Joachim Keul und Anton Bauer sen. ihrer jeweiligen Klassen.



2014-12-04
Nikolausschießen 2014

Mit einem tiefen „Ho Ho Ho liebe Schützenfreunde“, begrüßte uns der weiße Mann aus dem hohen Norden beim Nikolausschießen. Besinnliche Gedanken über unsere Leistungen im Schützenjahr 2014 und seine eigenen Enk/gel las uns Nikolaus aus seinem goldenen Buch vor. Anschließend trug er ein nachdenkliches Gedicht über den Adventsstress aller Hausfrauen vor.
Gemäß der sogenannten Adlerwertung (Bestes Ringergebnis, bester Tiefschuss, 2. Bestes Ringergebnis, 2. bester Tiefschuss etc.) durfte sich Anton Bauer mit 195 Ring als erstes eines der selbst mitgebrachten Nikolausgeschenke aussuchen. Den besten Tiefschuss, 30 Teiler, erzielte Senior Helmut Elischer.
Der ganz im Zeichen des heiligen Nikolaus stehende Schießabend klang mit der zum Wohle der Jugendkasse abgehaltenen Versteigerung der von den jugendlichen Schützen selbstgestalteten Pralinen und Konfekte aus.



2014-11-28
Zimmerstutzenschießen

Beim letztjährigen Zimmerstutzenschießen siegte Franz Deubzer mit 169 Ring vor 4 weiteren Schützen: Walter Stumpenhausen (165 Ring), Helmut Elischer, Alexej Novikov und Günter Hlavon.



2014-11-27
Schießabend, Mittwoch (Jugend) + Donnerstag (Schützen)

Ein Schüler mit Schießhilfe schoß 80 Ring, weitere 3 jugendliche Schützen (Bester Toni Bauer - 180 Ring), 7 Schützen (Beste Lisa-Maria Hlavon - 194 Ring) und 6 Senioren (Bester Franz Deubzer - 194 Ring) nahmen am Schießen in der Kalenderwoche 48 teil.



2014-11-21
Jugendfreizeit im Jugendhaus Walchensee

Wie die letzten Jahre, verbrachten wir unsere Jugendfreizeit am Walchensee. Und damit das Programm nicht immer dasselbe ist, wurden wir heuer zu Patissiers und kreierten verschiedene fruchtige Pralinen, welche die „Alten“ im Verein zu Nikolaus bekommen.

Tag 1:
Wir haben uns um 15:45 Uhr in unserem Sportlerheim getroffen, um alles in den 4 Autos zu verstauen und anschließend zum Walchensee zu fahren.
Nach der Zimmereinteilung hieß es Betten beziehen und Lebensmittel einräumen. Maxi und Sebastian zählten die Getränke anhand der Übergabeliste, damit auch alles seine Richtigkeit hatte. Bevor wir das Haus genauer erkunden konnten, wurden 2 Teams für Spiele zusammen gelost und danach der Küchendienst eingeteilt. Endlich waren die lästigen Formalitäten erledigt und wir konnten uns auf unsere Zimmer zurückziehen. Das Abendessen richtete der Küchendienst, Walter und Korbinian, für 19 Uhr her.
Da der größte Hunger nun gestillt war, stand eine Spielrunde bevor. Es gab zwei Mannschaften, die über die Aufenthaltsdauer in verschiedenen Spielen Punkte sammeln konnten. Die eine Gruppe trug den Namen „Die 10 er Schützen“ mit Sebastian, Toni, Peter, Max und Rebecca. Ihnen stellten sich Korbinian, Maxi, Micha, Leo und Claudia mit dem Teamnamen „Die Adlerschützen“ entgegen. Ergebnis des Abends: Die Teams verstehen sich auch ohne Worte. Die Zeit verging dabei wie im Flug und bald zog sich die Jugend auf ihre Zimmer zurück.

Tag 2:
Das Frühstück begann mit allen zusammen um 8:30 Uhr mit leckeren Walchenseer Semmeln, Marmelade, Käse, Kakao, Tee, Kaffee und Obst. Nach dem gemütlichen Frühstück begann Team 2 mit der Pralinenherstellung und Team 1 durfte zum Schießen. Nach einer Stunde wurde gewechselt.
Die ersten Pralinen, die es fertig zu stellen galt, waren mit Aprikosen und Kokos. Toni und Sebi meisterten die Aufgabe, den fertigen „Teig“ zu formen, hervorragend, obwohl dies eine ziemlich klebrige Angelegenheit war. Rebecca verfeinerte das Marzipan für die gefüllten Datteln, schälte Mandelkerne und sprang immer dort ein, wo Hilfe nötig war.
Im zweiten Durchgang verpasste Micha den leeren Datteln eine Marzipanfüllung und Korbi und Maxi A. kämpften mit dem störrischen Ananasteig, welcher letztendlich auch in den Förmchen landete.
Beim Schießen stand ein wettkampfnahes Training der Leistungsstufen Amateur bzw. Profi auf dem Programm. Wir erreichten für unser jeweiliges Können ein sehr gutes Ergebnis. Micha erreichte ein Superergebnis.
Der Küchendienst hatte genug mit Paprika, Lauch und Zwiebeln schneiden zu tun. Auch musste er aufpassen, dass es für jeden etwas zu Essen gab, da einer kein gekochtes Gemüse, der andere keinen Käse und der dritte keinen Thunfisch verträgt. Das Ergebnis: Nudeln mit Hackfleischsoße bzw. Nudelauflauf mit Thunfisch und zum Dessert Joghurt-Quarkcreme mit Früchten. Es hat allen gut geschmeckt und es wurde sogar gekochtes Gemüse vertragen.
Nach dem Essen nutzten wir die freie Zeit zum Erkunden der näheren Umgebung, für eine Kissenschlacht und gemütliches Quatschen im Zimmer.
Am Nachmittag durften wir mit Schokolade arbeiten. Das Ananaskonfekt wurde noch mit weißer und dunkler Schokolade in Teamarbeit verziert. Die gefüllten Datteln und Aprikosen mit Mandeln wurden zur Hälfte in dunkle Schokolade getaucht. Micha und Leo machten Knusper-Konfekt aus Cornflakes, Macadamia-Walnusskrokant und Schokolade. Claudia füllte Schokolade mit Cashewnusskrokant in Pralinenformen.
Am Schießstand waren wir mehr auf unser Glück als auf unser Können angewiesen. Unser Ziel waren Gaudischeiben (Basketball, Dart, Schneemann und Zahlenreihen), aber wir mussten ohne Schießjacke schießen.
Am Abend machten wir eine Fackelwanderung, die auch viel Spaß gemacht hat. Es kamen alle wieder wohlbehalten im Haus an, wo uns schon gutes Abendessen erwartete (warmer Leberkäs mit Brezen und Salat).
Die Teamspiele, von unseren Betreuern angeboten, sorgten für Heiterkeit und brachten uns manchmal ganz schön zum Grübeln. Wie stellt man die Metapher "Eine Nadel im Heuhaufen, ein Tropfen auf dem heißen Stein, Flausen im Kopf, ein Schluck Wasser in der Kurve, ein Fass ohne Boden etc." pantomimisch dar?

Tag 3:
Am nächsten Tag mussten wir viel zu früh aufstehen. Verschlafen krochen wir zum guten Frühstück. Dann waren die Gruppen so aufgeteilt, dass die einen Spaß beim Schießen und die anderen Spaß beim Packen für die Heimfahrt hatten. Beim Schießen war ein kleiner Wettkampf angesagt.
Jetzt kam der weniger schöne Teil des Wochenendes, die Endreinigung des Jugendhauses, aber zusammen war es gar nicht so schlimm.
Dann mussten Maxi und Sebi nur noch die Getränke zählen. Zu unserer Überraschung gab es noch eine kleine Siegerehrung: In der "Profiliga" wurde Sebi Erster mit nur einem Ring Vorsprung vor Toni und in der "Amateurliga" gewann Maxi.
Von den Betreuern gab es ein großes Lob an uns, dass wir unseren Küchendienst immer pünktlich angetreten haben. Deshalb übernahm die Jugendkasse unsere Getränke.
Der Zeitpunkt der Heimfahrt kam viel zu früh.



2014-11-20
Schießabend, Mittwoch (Jugend) + Donnerstag (Schützen)

Unser Schüler mit Schießhilfe schoss am Mittwoch 109 Ring, während Toni Bauer die Spitze der Jugendklasse mit 179 Ring erreichte. Rebecca Stumpenhausen erreichte mit sehr guten 192 Ring wieder das beste Ergebnis der Schützenklasse vor Günter Hlavon. Die Senioren führte am Donnerstag Franz Deubzer mit beachtlichen 196 Ring an und steht somit in der aktuellen Jahresringwertung schwarz auf Platz 1 vor Helmut Elischer.
Zeitgleich gewannen Walter, Claudia und Leo Stumpenhausen zusammen mit Joachim Keul und zwei weiteren Jugendschützen ihren Rundenwettkampf gegen die Aubachschützen in Hochstadt mit 2 Ring Vorsprung (1433). Toni Bauer erzielte mit sehr guten 361 Ring das beste Ergebnis.



2014-11-13
Martinischießen

Leckere Gänsebrüste, -keulen, Enten, Hühner und delikate Entenfilets warteten darauf, von uns Wildschützen als Preis für den besten Tiefschuss des diesjährigen Martinischießen mitnachhause genommen zu werden. Unsere seit drei Monate neue elektronische Schießsoftware erleichterte das Auswerten sehr. Es mussten keine Scheiben mehr einzeln durchgezogen werden, das Ergebnis konnte nach dem letzten Schützen angezeigt und verkündet werden.
Beim Martinischießen durfte sich Jungschütze Toni Bauer mit seinem 51 Teiler als Erster sein Geflügel aussuchen. Bei den Schützen siegte Rebecca Stumpenhausen vor Lisa-Maria Hlavon mit einem beachtlichen 8,9 Teiler. Karlheinz Schwinghammer schoss sich mit seinem 22,8 Teiler vor Helmut Elischer an die Spitze der Seniorenklasse.
Der bei uns Wildschützen ganz im Zeichen des St. Martin stattgefundene Novemberabend klang mit gemütlichem Zusammensitzen und den üblichen Schafkopfrunden unserer begeisterten Kartenspieler aus.



2014-11-06
Schießabend, Mittwoch (Jugend) + Donnerstag (Schützen)

Fünf Jugendliche betreute Claudia Stumpenhausen am Mittwoch beim Schießen, darunter auch unseren neuen Schüler mit Schießhilfe, Vincenz Glas.
Sowohl Joachim als auch Michaela hatten am Donnerstag ihren schlechten Tag, sie erreichten „nur“ 184 bzw. 177 Ring. Mit diesem Ergebnis wollten Sie den älteren Schützen ihrer Klasse auch eine Chance zum Tagessieg geben... *Scherz* ;-)
Diesen errang Günter Hlavon mit guten 187 Ring. Joachim saß mit seinem Ergebnis sogar nur auf dem vorletzten Platz. Mittlerweile hat sich ein so hohes Schießniveau eingespielt, dass man unter 180 Ring nicht mehr wirklich mit im Rennen ist.
Helmut Elischer schoss sich mit erstaunlichen 196 Ring auf den 1. Platz der Seniorenklasse und natürlich auf den Gesamttagessiegerplatz. Auch unsere Aufgelegt Schützen erzielen mitunter bemerkenswerte Ergebnisse.



2014-10-30
Schießabend, Mittwoch (Jugend) + Donnerstag (Schützen)

Die Jugend zählte am mittwöchigen Schießabend 3 Jungschützen und von den älteren Klassen gaben am Tag drauf 16 Kameraden ihre Ergebnisse ab. Anton Bauer jun. siegte in seiner Klasse mit 176 Ring, Joachim Keul schoss sehr gute 192 und Toni’s Opa sogar 193 Ring.



2014-10-25
Michaela Gerl – Gaudamenkönigin

Im Oktober schossen Claudia Stumpenhausen, Verena und Lisa Hlavon und Michaela Gerl beim 51. Gaudamenschießen bei den „Edelweiß“ Schützen in Gilching. Einer unserer Kameradinnen gelang der mittigste Königsschuss. Die diesjährige Gaudamenkönigin möchte ihre Gedanken mit euch teilen:
- An einem Samstagmittag klingelte unvermittelt mein Telefon und verkündete die frohe Botschaft: „Ich darf dir herzlich gratulieren, du bist diesjährige Gaudamenkönigin!“ Ich erfuhr, dass mich ein 34,1 Teiler zum Etappenziel meiner kleinen Schützenträume gebracht hatte. „So eine Ehre! Nun muss ich wirklich zur Preisverteilung gehen.“, jubelte ich. Das darauffolgende Wochenende fanden meine Ehrung und die Verteilung der Preise in Gilching statt. Samt Fahnenabordnung wurde ich, 1. Gaudamenkönigin aus den Reihen der Wildschützen Pöcking, mit klopfendem Herzen zum Empfang meiner Königskette geleitet. Alle Augen waren für einige Minuten auf mich gerichtet. Ich fühlte zwar nur eine winzige Andeutung dessen, was eine echte Königin wohl fühlt, aber es gefiel mir. Diese Art von Ehrungen sind meiner Meinung nach die schönsten Momente im Leben eines Schützen. Ich danke Markus Großmann, Peter Menzinger und Günter Hlavon, die unsere Fahne präsentierten und sich mit mir freuten. Als mir die schwere Kette umgehangen wurde, ahnte ich den Stolz der vielen Königinnen vor mir zu spüren, der wie ein Hauch um jeden einzelnen Silbertaler wehte. Ich besaß die Ehre, diese Reihe der Schützenköniginnen mit einer weiteren Münze fortzusetzen. Der ebenfalls überreichte Glaspokal steht daheim stolz in meiner Vitrine und erinnert mich zusammen mit dem wertvollen Königsabzeichen an den gelungenen Glückschuss. -
Am restlichen Abend durften sich die „Schützenschwestern und Schwesterinnen“ ihre verdienten Preise aus edlen Schmuckstücken, Geschenkkörben und hochwertigen Küchenutensilien aussuchen. Die „Edelweiß“ Schützen hatten wiederholt guten Geschmack bei der Auswahl der Geschenke bewiesen.
Unsere Wildschützen Mannschaft stand mit 599 Ring, geschossen von Lisa und Verena Hlavon und Michaela Gerl, auf Platz 2, hinter FSG Starnberg I. Michaela erzielte in der Adlerwertung Platz 15. Lisa & Verena schossen sich auf Platz 23 & 25. Auf der Festscheibe hielt unsere Gaudamenkönigin einen 18,2 Teiler rein, Lisa Hlavon durfte sich mit ihrem 27,10 Teiler ebenfalls tollen Schmuck aussuchen.



2014-10-23
Schießabend, Donnerstag

Nasser Sturm peitsche der Wildschützen Jugend am Mittwoch und den älteren Klassen am Donnerstag kalten Regen ins Gesicht, als sie sich dem wöchentlichen Schießabend näherten. Nach Aussage von Franz Deubzer konnten seine "alten Knochen" auch im Stüberl nicht gewärmt werden: "sau kalt ist's!", schimpfte dieser lautstark. Normalerweise war man das Meckern über's Wetter eher von den Frauen der Gesellschaft gewohnt...
Nichtsdestortotz gaben 2 Jugendliche, 6 Schützen und 10 Senioren ihre Schuss ab. Wir dürfen sogar einen neuen Schüler mit Schießhilfe begrüßen. Vincenz Glas lernte unseren Verein am Tag der Schützenvereine kennen und begeisterte sich für den Luftgewehrsport.
Toni Bauer Junior schoss 178 Ring. Joachim Keul legte 188 Ring vor. Die beiden Damen (Claudia S. und Michaela G.) folgten ihm dichtauf. Senior Herbert Brandl erzielte mit 195 Ring das Tagesbestergebnis.



2014-10-09
Schießabend, Donnerstag

Beim 2. Schießabend der neuen Saison schoss Günter Hlavon 188 Ring und Senior Helmut Elischer 195 Ring. Jugendschütze Anton Bauer schoss am Tag zuvor von den drei Jugendlichen am besten, er erreichte 168 Ring.



2014-10-05
Tag der Schützenvereine

"Ein Tag für die ganze Familie", dieser Slogan begrüßte die Gäste am Tag der Vereine im Pöckinger Vereinsheim. Wir richteten wiederholt den vom Deutschen Sportschützen Bund initiierte Schützentag zum Vorstellen des Vereines aus. Über 30 Leute kämpften am Wochenende in lustigen und fordernden Spielen wie Maßkrug Stemmen, Seilsteigen, Turmbauen, Wattepusten und Dosenwerfen um die berühmte Trimmy-Medaille. Die Gäste zeigten auch an unseren neuen elektronischen Schießständen mit Begeisterung, wie viel Zielwasser in ihnen steckt. Über einen Beamer konnte jeder Spieler sein Ergebnis sofort mit den anderen Teilnehmern vergleichen, was besonders die Kinder zu Verbesserungen in mehreren Durchgängen reizte. Acht begehrte Trimmys wurden für mindestens 75% der Gesamtpunktzahl vergeben.
Unsere Jugend beaufsichtigte engagiert die Stationen und trug zu einem reichhaltigen Kuchenbuffet bei. Der Wirt der Sportgaststätte sorgte unter anderem mit leckerem Schweinebraten für die deftige Stärkung.
"Wir freuen uns, wenn neue Familien unseren Verein und die Jugendarbeit an einem solchen öffentlichen Ereignis kennenlernen.", beschließt Schützenmeister Walter Stumpenhausen den Tag.



2014-10-02
Elektronisches Anfangsschießen

„Hoffentlich klappt alles wie gewünscht!“, dachte unser Schützenmeister Walter Stumpenhausen, als er unser Schützenstüberl am Donnerstag wie gewohnt zum Schießen betrat. Alles schien unverändert: dieselben Kameraden begrüßten ihn lächelnd, die gleiche Einrichtung empfing ihn im üblichen braunen Look und sogar die Scheiben an den Wänden hatten noch den Staub des Vorjahres auf ihren Rändern (keine Angst, wir putzen unseren Schießstand jährlich!). Doch das wichtigste Detail, welches einen Schützenverein erst auszeichnet und aus ihm das macht, weswegen es sich unter anderem lohnt, beizutreten, erstrahlte in neuem und modernen Glanz: Wir Wildschützen dürfen seit dieser Saison auf neuen elektronischen Schießständen schießen!
Die manuellen Stände wurden von einigen Wildschützen Mitgliedern in elektronische Schützenstände umgebaut. Franz Deubzer und Helmut Ledutke halfen am tatkräftigsten mit.
Heute hatten die vier Stände ihre Feuerprobe zu bestehen - der erste Vereinsschießtag, das jährliche Anfangsschießen, läutete die kommende Saison 2014/15 ein. Bürgermeister Rainer Schnitzler gab den ersten offiziellen „elektronischen“ Schuss ab und freute sich über die technischen Errungenschaften.
16 Schützen gaben ihre elektronischen Schuss ab. Bis auf kleinste Startschwierigkeiten, klappte alles und auch die Kameraden waren von der Neuerung, welche sie bereits letzte Saison kurz ausprobieren durften, begeistert. Walters Zweifel waren zum Glück unbegründet und die Arbeit hatte sich gelohnt!
Sieger des Anfangsschießens wurden nach der Adlerwertung Senior Anton Bauer und Schützin Michaela Gerl mit 192 und 186 Ringen. Die besten Teiler schossen Senior Franz Deubzer, 18,2 Teiler, und Schütze Rainer Schnitzler mit seinem 26 Teiler.



2014-09-30
Jahreshauptversammlung

Über 20 Wildschützen Mitglieder besprachen wichtige Themen und Neuerungen auf unserer Jahreshauptversammlung im Sportlerheim Pöcking. Unser 1. Schützenmeister Walter Stumpenhausen ließ das letzte Schützenjahr 2013/14 mit all seinen Höhepunkten detailgenau Revue passieren. Absolute Highlights waren das jährliche Königsschießen, der im Oktober stattfindende der Tag der Schützenvereine und der Schützenausflug.
Neben der vorbildlichen Kassenführung des Kassiers Franz Deubzer dankte unser Vorstandschef seinen Kollegen Helmut Ledutke, 2. Schützenmeister, Sportleiter Alexej Novikov, Jugendleiterin Claudia Stumpenhausen, Schriftführerin Michaela Gerl und allen Ausschussmitgliedern für ihre hilfreichen Arbeiten. Pöckings Bürgermeister Rainer Schnitzler klärte die Anwesenden über den aktuellen Stand des Hauses der Vereine auf, auf welches die Wildschützen bereits seit Jahren sehnsüchtig warten, um Ihre Schießstätte und den Gemeinschaftsraum zu vergrößern.
Als Höhepunkt der Jahreshauptversammlung stellte Walter Stumpenhausen die neuen elektronischen Schießstände vor, welche die Wildschützen mit intensiver Fleißarbeit einzelner Mitglieder in den letzten Wochen erfolgreich aufgebaut und installiert hatten. Ein besonderer Dank geht hierbei an Helmut Ledutke und Franz Deubzer, die die Hauptarbeit der Umbauten übernommen hatten. Nun muss nicht nach jedem Schuss die Schießscheibe manuell eingefahren und gewechselt werden, die neuen Stände erleichtern den Schießvorgang erheblich. Die vier Stände werden beim Anfangsschießen gebührend eingeweiht. Bürgermeister Rainer Schnitzler ist herzlich zum ersten offiziellen "elektronischen" Schuss auf den Ständen eingeladen.



2014-08-15
Rundenwettkampf Aufstiegsfeier Gruppe E

"Auf unseren Aufstieg in Gruppe D!", prostete Schützenmeister und Rundenwettkampfleiter Walter Stumpenhausen seinen Schützenkameraden auf der Terrasse seines Hauses zu. An Mariä Himmelfahrt feierten die Wildschützen Rundenwettkampfschützen der Gruppe E Ihren Aufstieg. Familie Stumpenhausen stellte freundlicherweise seine privaten Räumlichkeiten zur Verfügung, danke Walter und Claudia!

Peter Lange und seine Frau Irmi, Alexej Novikov (nicht anwesend), Claudia, Leo und Walter Stumpenhausen, Georg Peuker, Joachim Keul, Sebastian Dorn und Michaela Gerl trugen Beilagen und Nachspeisen zur Feier bei. Obwohl das Wetter (wie diesen Sommer üblich) graue Wolken an den Himmel pinselte, grillte Walter auf seiner Terrasse feines Fleisch und Würstel. Leckere Gelberüben-, Kartoffel- und Nudelsalate rundeten das Essen ab. In gemütlicher Atmosphäre wurde bis abends gefeiert.
In der nächsten Saison 2014/15 müssen wir aus der SG Pöcking II uns in der höheren Gruppe beweisen. "Nur nicht absteigen", wird unser kommendes Ziel sein.



2014-07-27
Internationaler Dresdner Allerlei-Cup, 25. – 27.07.2014

Am letzten Juli Wochenende reisten Claudia, Walter, Leonhard Stumpenhausen und Michaela Gerl nach Sachsen, um beim Verein „Privilegierte Scheiben-Schützen-Gesellschaft zu Dresden e.V.“ ihren 1. internationalen Allerlei-Cup unter der Organisationsleitung von Peter Frohberg mitzuschießen. Walter Stumpenhausen knüpfte während seinem monatelangen berufsbedingten Aufenthalt in Dresden freundschaftliche Kontakte zu diesem Verein. So kam es dazu, dass wir zu ihrem Allerlei-Cup eingeladen wurden.
Freitagabend meldeten wir uns nach einem sehr freundlichen Empfang zum Wettkampf an.
Den Samstag nutzten wir, um uns von der 7 stündigen Autofahrt inklusive Stau am Vortag zu erholen.
Die Disziplinen Luftpistole/Luftgewehr, KK-Liegendkampf, KK-Dreistellung 3x20, KK-Freigewehr 3x40 und KK-Sportpistole (30+30) wurden an dem Wochenende international angeboten.
Sonntag ab 10:30 Uhr gaben wir Wildschützen unsere 40 Schuss ab. Leo Stumpenhausen musste in seiner Herrenklasse(überraschend für ihn, jedoch üblich für einen internationalen Wettkampf) als einziger von uns 60 Schuss absolvieren. Nach 50 Minuten Schießzeit, wobei uns 10 Minuten unterschlagen wurden, wurden die Scheiben eingesammelt.
Nachmittags fanden die Siegerehrungen für die Disziplinen Luftgewehr, KK-Dreistellungskampf 3x40, Luftpistole, KK-Sportpistole 30+30 und die Cup-Wertung in gemütlicher Atmosphäre auf der Schießanlage statt:
Leo Stumpenhausen wurde mit 499 Ring 5. seiner Klasse. In Anbetracht seiner 20 überraschend mehr zu absolvierenden Schuss, seinem ersten schießen seit über einem halben Jahr und seinem mangelndem Training auf Grund seiner Arbeit in der Schweiz, kann sich sein Ergebnis durchaus sehen lassen.
Damenklassenschützin Michaela Gerl erreichte mit ihrem persönlichen Bestergebnis von 380 Ring den 3. Platz hinter einer Bundesligaschützin aus Tschechien und Anne Kowalski von der Priv.SSG zu Dresden mit "nur" 10 bzw. 9 Ring mehr. In der Cup-Wertung erreichte sie so auf Platz 26. von 75. 95,96% der Siegleistung der Damenklasse bei der Deutschen Meisterschaft 2013.
Die dt. Meisterschaft der Frauen gewann 2013 Sonja Pfeilschifter aus der Kgl. priv. HSG in München mit 396 Ring und 104,6 Ring im Finale, was insgesamt 500,6 ergibt.
Walter und Claudia Stumpenhausen wurden ebenfalls 3. ihrer Klassen. Walter schoss als "alter Herr" ausnahmsweise ohne Schießhose, da diese noch umgenäht werden musste. Trotz der für ihn widrigen Umstände summierte er 338 Ring. Claudia zählte gewohnte 352 Ring und sah vor sich auf dem Treppchen 2 Altersklasse-Damen des ausführenden Vereins.
Nach der netten Verabschiedung brachen wir Wildschützen wieder nach Bayern auf. Neben der internationalen Seniorenmeisterschaft in Pilsen 2014, war dies für Claudia und Walter ihr 2. Wettkampf auf internationalem Niveau. Michaela und Leo schossen das 1. Mal international. Es ist ein gutes, interessantes Gefühl, sich auch mal mit anderen Ländern zu messen.



2014-07-20
Schützenjahrtag in Gilching

Am 20.7 2014 trafen sich die Wildschützen mit Fahne und ihre Könige, Anton Bauer und Max Ammerl zum "kleinen" Schützenjahrtag in Gilching. Es war ein sehr heißer Sommertag. Nach dem Umzug trat man sich zur Messe auf dem Pausenhof der Gilchinger Schule. Leider machte die Hitze besonders unserem König, der die schwere Schützenkette über seiner Schützenjoppe trug, sehr zu schaffen. Gott sei Dank, haben wir es letztlich heil überstanden. Es gab keine Festzelt und keinen Festzug, sodass der Tag gleich nach der Kirche auf der Terrasse des Gilchinger Schützenheim ausklingen konnte.



2014-07-19
Schützenausflug Eichstätt

Die Sonne schmiegte ihre noch lauwarmen Strahlen bereits auf unsere Schultern, als Samstagfrüh über 20 Wildschützen mit dem Sittenauer Bus in die oberbayerische Barockstadt aufbrachen. Der blau-weiße Himmel, die vorbereiteten Sonnenbrillen und die kurze Kleidung der Kameraden deuteten auf einen erwarteten heißen Sommertag hin.
Auf der Hinfahrt konnten wir Wildschützen unser Wissen über die Heimat Pöcking, Starnberg und der bayerischen Seen in einem von Michaela Gerl gestalteten Quiz unter Beweis stellen. Herbert Brandl kannte seine Heimat am besten und gewann eine feine Flasche Brut Edelsekt.
In Eichstätt angekommen begrüßte uns Frau Hedwig Kölle an dem mit saftig grünen Trauerweiden gesäumten Ufer des langsamsten Flusses Deutschlands, der Altmühl, um uns in die Geschichte des Eichstätter Bieres einzuführen. Damals galt das Bier als gesundes Nahrungsmittel, Fastenspeise, Pilgerstärkung oder war einfach nur Durstlöscher. Auf der Spurensuche nach alten Brauereien und Gaststätten erfuhren wir mehr von Marktbesuchern, Färbergesellen und den Sausackschleifern. Kleine Kostproben sorgten für Stärkung unterwegs. So durften wir den sog. Presssack kosten, mit welchem damals bereits der Fürstbischof bestochen worden ist. Frau Kölle entführte uns in eine Zeit, in der das Bier als Wundermedizin für wahrlich viele Krankheiten eingesetzt worden ist - ein Traum für unsere Schützenmänner.
Nach der interessanten Führung entdeckten wir Wildschützen die vornehme Eleganz und schwungvolle Anmut der Stadt auf eigene Faust. In lieblichen Farben strahlten barocke Häuser, Kirchen und Domherrenhöfe mit der Sonne um die Wette. Schwer zu sagen, wer gewann - die Sonne brannte teils unbarmherzig vom oberbayerischen Himmel und bescherte uns einen grandiosen Sommertag und die Stadt bestach uns mit ihren erfrischenden Eisdielen und einem deliziösen Markt in der prachtvollen Barockkulisse.
Abends ging es nach einem angenehmen Ausflugstag mit dem Bus zurück ins heimatliche Pöcking. Auch auf der Rückfahrt konnten wir Wildschützen in einem von Frau Kölle erstelltem Quiz zeigen, welche Details wir von der Bierführung behalten hatten. „Eichstätter Wildschützenbierkönig“ wurde (wie hätte es anders sein können) unser „zugroaster“ Alexej Novikov. Mit leckerem Bier wurde seine gute Auffassungsgabe belohnt.
Insgesamt war es ein gelungener Tagesausflug mit Spannung, Spaß, äußerer sonnenbedingter Hitze und innerer Abkühlung (durch das Bier) für uns Wildschützen.



2014-07-06
Primiz Gabriel Bucher

Am 6.7. waren wir zur Primiz des Pöckingers Gabriel Bucher eingeladen. In feierlichem Rahmen startete die Primiz mit der Überreichung des Messgewandes von Gabriel an der alten Pöckinger Kirche. Zu Ehren stellten alle Vereine Ihre Fahnenabordnungen und in einem Kirschenzug, begleitet durch die Pöckinger Blaskapelle, wurde Gabriel zur Kirche geleitet. Es war ein sonniger Julisonntag. In der Kirche empfingen ihn fast 100 Ministranten und alle Pfarrer des Dekanats. Die Fahnen im Intergrund des Altarraum gaben dem Gottesdienst ein feierliches Bild. Die Fahnenabordnungen mussten über 2 Stunden stehen bis es in einem Festzug zur Sporthalle ging, in der die Feier festlich bis in den Abend weiterging.



2014-06-15
Internationale Tschechische Seniorenmeisterschaft Pilsen

Michaela:
Walter und Claudia Stumpenhausen, wie seid ihr zur Teilnahme an der Internationalen Tschechischen Seniorenmeisterschaft gekommen?

Walter:
Als ich letztes Jahr 7 Monate beruflich in Dresden war, habe ich meine Schießausrüstung mitgenommen und bin bei den Schützen -Privilegierten Scheiben-Schützengesellschaft Dresden- herzlich als Gast aufgenommen worden. Deren Trainer & Schießleiter Peter Frohberg, hat mich gefragt, ob meine Frau Claudia und ich bei den intern. Tschechischen Seniorenmeisterschaften mitschießen möchten.

Was sind die Teilnahmebedingungen?
Die Teilnahme ist für alle ab Altersklasse möglich, ohne Mindestringzahl. Da ich gerne ein intern. Schießen erleben wollte, haben Claudia und ich uns angemeldet- Die Anmeldung und Unterkunft haben unsere Dresdner Schützenfreunde organisiert.

Wie war euer Eindruck von Tschechien & Pilsen?
1. gibt es dort eine Autobahngebühr, 2. hat Tschechien eine eigene Währung, die Kronen. Geldwechseln ist man in Europa nicht mehr gewöhnt. 3. kommt man mit Deutsch nicht weit und wird selbst auf Englisch nur schwer verstanden.

Was war euer sportliches Ziel?
Geschossen wurde auf der Schießanlage des Armeesportvereins SSK Dukla Plzen. Die Anlage ist auf einem großen Gelände, ähnlich der in Hochbrück, für internationale Schießen versch. Disziplinen ausgerüstet. Auch gibt es eine Finalhalle, in der die Preisverteilung abgehalten wurde.
Das Leistungsniveau der Teilnehmer war sehr hoch. Unter ihnen befanden sich aber auch normale Schützen, die, wie wir, aus Spaß am Schießsport teilnehmen. Unser Ziel war ein persönlich gutes Ergebnis und die Veranstaltung zu genießen. Um vorne mitzuhalten muss man über 380 Ring auf 40 Scheiben schießen. Mit einem 370er Ergebnis ist man aber auch noch gut mit dabei.

Ist ein internationales Schießen etwas Besonderes?
Ja, es werden 40 Schuss auf Ring, nicht auf Blattl gewertet. Neben den LG Disziplinen wurden bei diesen Meisterschaften auch Pistole und Kleinkalibergewehr geschossen. Alles ist sehr professionell organsiert. In unserer LG Disziplin waren Schützen aus Tschechien, Österreich, Polen, Litauen, Norwegen, Weißrussland, Slowenien, Slowakei und Estland am Start, wofür die Nationalflaggen ausgehängt ausgehangen wurden. Anmeldung, Waffenaufbewahrung, Scheibenausgabe und Siegerehrung waren sehr gut organisiert.
LG wurde in einer großen Halle im ersten Stock geschossen. Es standen ca. 50 Stände zur Verfügung. Seine Startzeit und seinen Stand durfte man sich selbst aussuchen.
Wir waren besonders beeindruckt von den persönlichen Startausweisen mit Namen inklusive Herkunftsland, die jeder Schütze tragen musste.

Wart Ihr mit euren Ergebnissen zufrieden?
Angesichts dieses großen Umfelds und der entsprechenden Aufregung lief es zufriedenstellend. Claudia und ich haben jeweils 354 Ringe erreicht und wurden damit nicht Letzt platzierte.

Habt Ihr auch Pilsen selbst besichtigt?
Pilsen hat einen sehr großen Marktplatz, der sich um eine mächtige Kirche zieht. Eingerahmt ist der Platz von alten Gebäuden mit außerordentlich künstlerisch gestalteten Fassaden. Jedes Haus versucht sein Nachbarhaus auszustechen.
Es fand ein historisches Stadtfest statt mit Bühnen und Buden, an denen tschechische Spezialitäten angeboten wurden. Auf einer der Bühnen traten Kinder und Jugendtrachtengruppen auf, die tschechische Musik und Tänze zeigten. Außerdem besichtigen wir eine interessante Kakteenausstellung. Sehr zu empfehlen ist natürlich das Pilsener Bier, das per Bierleitung direkt von der Brauerei in die Gaststätte verteilt wurde.

Werdet Ihr an dieser internationalen Meisterschaft nochmal teilnehmen?
Ja, sicher. Die internationale Atmosphäre, der Schießstand und auch Pilsen waren sehenswert. Wir werden uns nächstes Jahr wieder anmelden und es allen Altersschützen empfehlen, es ist wirklich super! Leider sind die Senioren, die aufgelegt schießen, nicht im Schießprogramm.



2014-05-06
Stockschießen / Pokal der Pöckinger Vereine

Am 9.Mai nahmen wir wie letztes Jahr am Stockturnier der Pöckinger Vereine teil, das die Pöckinger Stockschützen auf ihren Asphaltbahnen am Sportpark veranstalteten.
Für uns Wildschützen starteten Walter Stumpenhausen, Leo Stumpenhausen, Peter Lange und unser langjähriges, aber in den letzten Jahren passives Mitglied, Josef Schmid. Michaela Gerl führte wieder unsere Ergebnislisten. Unseren 2. Platz des letzten Jahres konnten wir leider nicht verteidigen, doch mit nur einem Punkt Abstand zum 2. Platz wurden wir 4. Die Blaskapelle sicherte sich den begehrten Platz eins.
Die Pöckinger Stockschützen verpflegten ihre Gäste hervorragend und wir hielten uns bei schönem Wetter an Speis und Trank.



2014-04-26
Jahrespreisverteilung Samstag

Schützenmeister Walter Stumpenhausen lud alle Wildschützenmitglieder zur Jahresendveranstaltung ab 19 Uhr ins Sportlerheim ein, die Ergebnisse und Ehrungen der vergangenen Saison zu feiern.
Nach seiner Begrüßungsrede wurde an die diesjährigen Schützenkönige Anton Bauer und Jugendschützenkönig Maximilian Ammerl erinnert.

Walter Stumpenhausen ehrte anschließend mit einem schicken Glaspokal die Vereinsmeister 2014 aller Klassen. Angefangen mit Michaela Gerl, welche an der internen Meisterschaft Ende Januar 375 Ring erzielte. Es folgten Rebecca Stumpenhausen (Mutter Claudia in Vertretung, da Rebecca derzeit in Bamberg studiert) und Günter Hlavon.
Die aufgelegten Seniorenklassen führten unsere Helmuts Ledutke mit 296 und Elischer mit 292 (98, 96,98) an. Franz Deubzer schoss ringgleiche 292 Ring (96, 99,97) auf Platz drei.
Die drei besten Senioren wurden ebenfalls mit einer Urkunde zu unseren Zimmerstutzenmeister gekürt, nur die Reihenfolge unterschied sich: 1. Helmut Elischer 172, 2. Franz Deubzer – 163, 3. Helmut Ledutke – 161 Ring.

Die 1. Vereinsmeister all unserer Luftgewehrklassen aufgeteilt nach Klassen:
Toni Bauer Jun. (160), Sebastian Dorn (352), Julius März (327), Rebecca Stumpenhausen (372), Michaela Gerl (375), Günter Hlavon (369), Franz Deubzer (292), Helmut Ledutke (296), Helmut Elischer (292).
Die Leistungszeichen wurden anhand der Vereinsmeisterschafts-Ergebnisse vergeben. Somit erhielten Michaela Gerl, Helmut Ledutke und Elischer, Franz Deubzer und Herbert Brandl die GroßGold Nadel. Gold steckte Walter Stumpenhausen den Schützen Toni Bauer Jun. (160), Sebastian Dorn (352), Gregor Peuker (361), Günter Hlavon (369) und Anton Bauer (288) an. Weitere silberne und bronzene Nadeln wurden an Schützensakkos gesteckt.

Nun kam die Verlesung der Jahresgesamtring: Hier durften sich die ersten 10 Kameraden der Klassen ein Preis aussuchen. Die Jugendklasse führten Toni Bauer mit 3.417 und Julius März mit 3.078 Gesamtring an. Unter den Schützen suchte sich Rebecca Stumpenhausen (3.825) einen Sportgaststättengutschein und Michaela Gerl (3756) ein Set Rotweingläser aus. Franz Deubzer sammelte 2013-14 3.873 und Helmut Ledutke 3.866 Ring. Den ersten drei Zimmerstutzenplätzen - wie könnten diese anders heißen als Helmut Ledutke, Franz Deubzer und Helmut Elischer - wurde feierlich Geld überreicht. Die übrigen Liebhaber dieser traditionellen Waffen konnten zwischen feinen Wurstpreisen wählen.

Nach einer gemütlichen Pause, in der Peter Menzinger mit seinen Komparsen Alexej Novikov und Joachim Keul eine moderne Fassung der Bürgschaft vorgetragen hatte, verlasen die Schützenmeister Walter Stumpenhausen und Helmut Ledutke die 20 besten Tiefschüsse auf unsere wöchentlich zwei geschossenen schwarzen Scheiben. Peter Menzinger traf einen beachtlichen 2,9 Teiler. Jani Bürner mit 3,5 und Günter Hlavon mit 5,9 folgten. Die entsprechenden drei besten Teiler wurden zur sogenannten „Blattlprämie schwarz“ zusammengezählt. Hierfür durften wir uns elegante Glasfiguren, wie Raubtiere, Vögel, Blumen oder Haustiere, aussuchen.
Des Weiteren wurden ebenfalls Preise für die gleiche Wertung auf rot geschossene Scheiben verteilt.

Vier unserer langjährigen Vereinsmitglieder beim bayerischen Sportschützenbund E.V. wurden heute mit einer Ehrenurkunde gekürt, welche ich in einem weiteren Artikel näher erwähnen werde.

Abschließend gab es erlesenen Wein für die Kameraden, welche treu jeden der 24 diesjährigen Schießabende seine Schuss abgaben. Toni Bauer Jun., Günter Hlavon, Claudia Stumpenhausen, Franz Deubzer, Helmut Elischer und Helmut Ledutke erhielten die genannte Treueprämie.

Walter Stumpenhausen bedankte sich bei seinen Vorstandsmitgliedern Helmut Ledutke (2. Schützenmeister), Sportleiter Alexej Novikov und Peter Lange, Jugendleiterin Claudia Stumpenhausen, Kassier Franz Deubzer, Schriftführerin Michaela Gerl und Waffen- und Zeugwart Günter Hlavon für die geleistete Arbeit und deren Verdienste um den Pöckinger Verein und wünschte allen Anwesenden eine schöne, entspannte Sommerzeit.
Der feierliche Abend und die Schießsaison 2013-14 klang mit einer leckeren Nachspeise (Vanilleeis mit Erdbeeren und Sahne) und gemütlichen Gesprächen unter den Kameraden im Sportlerheim aus.



2014-04-26
Ehrungen des BSSB für langjährige Mitgliedschaft

Während der Jahrespreisverteilung 2014 wurden vier unserer langjährigen Vereinsmitglieder beim bayerischen Sportschützenbund E.V. mit einer Ehrenurkunde gekürt:
Der 76-Jährige Schütze Andreas Schauer zählt stolze 60 Jahre Vereinsmitgliedschaft bei uns Wildschützen, in denen er zu einem begnadeten Schafkopfspieler und guten Schützen geworden ist. Wöchentlich nimmt Anderl immer noch aktiv am Schützensport teil und schießt erfolgreich seine Serien bevor es zum Kartenspielen geht.
Schützenmeister Walter Stumpenhausen blickt auf vier Jahrzehnteseines seines Schießlebens. Unter anderem als Schriftführer, Sportwart und Kassier und fleißiger Rundenwettkampfschütze dient Walter dem Verein als wertvolles Mitglied. Wenn es die Arbeit zulässt, präsentiert Walter uns selbstverständlich an jedem Gauschießen und externen Wettkampf.
Als eine der wenigen Frauen im Verein wurde Andrea Drexler für 25 Jahre Zugehörigkeit vom BSSB geehrt. Im Jahre des Falls der Berliner Mauer betrat die damals 16-Jährige den Verein und steht ihm bis heute mit ihrem freundlichen Gemüt loyal zur Seite.
Ebenfalls 40 Jahre Vereinsdasein bringt Schütze Rudolf Edelmann mit. Zwar lässt sich Rudolf Edelmann selten an einem der wöchentlichen Schießabende sehen, jedoch unterstützt er den Verein auch als passives Mitglied seit vielen Jahren.
Walter Stumpenhausen dankte nach den Ehrungen auch seinen Vorstandsmitgliedern Helmut Ledutke (2. Schützenmeister), Sportleiter Alexej Novikov und Peter Lange, Jugendleiterin Claudia Stumpenhausen, Kassier Franz Deubzer, Schriftführerin Michaela Gerl, Waffen- und Zeugwart Günter Hlavon und den Fahnenträgern und –Begleitern für deren geleistete Arbeit und Verdienste dieser Schießsaison.



2014-04-10
Osterschießen Donnerstag

Der elektronische Stand konnte auch am letzten Schießabend der Saison, dem Osterschießen, ausprobiert werden. Die Mitglieder, welche letztes Mal nicht elektronisch geschossen hatten, prüften die Neuerung auf ihre Tauglichkeit und den Spaßfaktor. Durchwegs positive Rückmeldung nahm Walter Stumpenhausen auf.
Heute durften wir unsere Eier- und Schinkenpreise nicht nach den besten Ring, sondern das beste Blattl auf schwarz aussuchen. So wurden alle Klassen gleich behandelt.
Bei den Tagesring siegten Toni Bauer, Julius März, Michaela Gerl und Helmut Elischer in ihren jeweiligen Klassen.



2014-04-03
Elektronischer Schießabend Donnerstag

Am heutigen Abend durften wir Wildschützen eine Besonderheit ausprobieren: zur Probe wurde zeitweise ein elektronischer Schießstand aufgebaut. Die Firma stellte uns den Schießcomputer, in der Hoffnung, unsere vier Stände in Zukunft mit ihrem Equipment ausstatten zu dürfen. Begeistert schossen einige Wildschützen elektronisch und erzielten teils höhere Ergebnisse als auf einem unserer üblichen manuellen Stände. Wenn dieser Schießstand gut ankam, nahm sich unser erster Schützenmeister Walter Stumpenhausen vor, den elektronischen Standausbau zügig voranzubringen und vielleicht sogar Anfang nächste Saison 2014/15 die Kameraden mit technischen Neuerungen zu überraschen.
Auch eine Woche später schoss sich Toni Bauer an den 1. Schülerplatz mit 173 Ring. Julius März wurde jedoch von Jugendschütze Jani Bürner mit guten 187 Ring übertroffen. Schützin Michaela Gerl erzielte am elektronischen Stand ihr bestes Tagesergebnis der Saison mit 193 Ring. Senior Anton Bauer probierte ebenfalls den neuen Stand aus und zählte stolze 197 Ring.



2014-03-27
Schießabend Donnerstag

Toni Bauer schoss für die Schülerklasse 167 und jugendlicher Julius März 146 Ring, womit sich beide den 1. Tagesplatz sicherten. Rebecca Stumpenhausen legte 192 Ring unter den Schützen und Senior Franz Deubzer 197 Ring vor.



2014-03-20
Sauschießen Donnerstag

Pünktlich zum wärmsten Frühlingsanfang seit knapp einem halben Jahrhundert schossen 20 Wildschützen wieder um besondere Preise. Beim Sauschießen stand das namensgebende Schwein im Vordergrund, ganz im Sinne des Fleischliebhabers.

Jeder von uns gab 20 Luftgewehrschuss ab, somit wurde eine Scheibe weniger als üblich geschossen. An wöchentlichen Schießabenden geben wir 30 Schuss ab: 20 für Ringwertung und 10 für die Blattl.
Unsere heutigen 20 Treffer wurden anhand der Adlerwertung ausgewertet (bestes Blattl - höchste Ringzahl – 2. bestes Blattl – 2. höchste Ringzahl…). Zusätzlich wurden wir in unsere üblichen Klassen unterteilt: Die aufgelegten Senioren und die freihändigen Schützen.

Nach dieser Wertung durften sich Senior Anton Bauer und Schützin Rebecca Stumpenhausen mit ringgleichen 195 Ring die ersten Stücke vom Schwein aussuchen. Es folgten Herbert Brandl, Seniorenklasse, mit einem 31 Teiler und Schütze Joachim Keul mit einem 35 Teiler. Die Preise, saftige Schulterstücke, Koteletts, Halsgrat, Rippen und eine dicke Wurstkette, wurden während der gemütlichen Preisverteilung an uns Teilnehmer überreicht.
Die restlichen sechs Stück wurden zum Wohle der Jugendkasse versteigert.



2014-03-18
Rundenwettkampf SG Pöcking II gegen SG Würmtaler I Gräfelfing II

Der Alles entscheidende Kampf am 18.03.2014

Normalerweise setze ich keine RKW Ergebnisse in die Chronik, weil diese auch auf der verlinkten Gauseite zu sehen sind. Doch dieser Kampf war ein besonderer für uns 2. Mannschaft:

Sebastian Dorn, Toni Bauer, Claudia & Walter Stumpenhausen, Joachim Keul, Michaela Gerl und Peter Lange (seelische Unterstützung) trafen gegen 18:30 Uhr im Schützenheim ein, um ihren letzten Rundenwettkampf dieser Saison zu schießen.
Es war jedoch nicht nur ihr letzter, sondern auch DER entscheidende Kampf ihrer Mannschaft. Der Gegner Gräfelfing und wir waren mit der Punktzahl gleichauf (wir mit höheren Durchschnittring): Wer diesen Kampf gewann, stieg auf in Gruppe D und wer ihn verlor, blieb in Gruppe E!
Doch anfangs hieß es erst einmal; auf den Gegner warten. Wir stellten die maximale Anzahl an Schützen für diesen Kampf auf. Aber auch die Gräfelfinger wollten mit sieben Schützen auffahren. Sodass es ein spannendes Spiel werden sollte.
Die Minuten vergingen und kein Gräfelfinger schritt durch die Tür. Alle Augen waren gebannt auf den Eingang gerichtet. Unsere Jugendlichen wollten endlich die entscheidenden Schuss abgegeben. Nichts geschah. Wir wurden nervöser; je später ein Mitbewerber eintraf, desto länger würde sich der Abend mit unseren vier Ständen hinausziehen.
Doch endlich, um viertel nach sieben ging die Tür auf und ein erwartungsvoller Schütze betrat den Raum. Hinter ihm folgte noch ein Schütze, und noch einer und noch einer…. Bis schließlich alle sieben Gräfelfinger Kameraden inklusive ebenfalls einem Zuschauer unser Schützenstüberl mit ihren Gewehr- und Schießtaschen eingenommen hatten.
Nach der Vorstellungsrunde wurden jedem Teilnehmer seine Scheiben ausgeteilt und die ersten jugendlichen Sportler begannen nach dem Standeinrichten mit ihrem Hobby; dem Luftgewehrschießen.
Nach und nach traten alle Wettkämpfer an unsere manuellen Stände und absolvierten mit mehr oder weniger Erfolg und Glück ihre erforderlichen 40 Schuss.
Claudia und Michaela verließen mit hängenden Schultern den Stand, wobei Walter mit sich zufrieden wirkte. Joachim Keul entfuhr beim Laden seines Gewehres ein Schuss, sodass er leider eine Null auf einer Scheibe hatte (letztendlich war dies jedoch immer noch eine 84). Unseren Jugendlichen ging es so gut wie immer und Gregor Peuker strahlte besonders.
Die Stunden vergingen, bis die letzte Gräfelfinger Schützin den Schießstand verließ und wir zum nächsten spannenden Teil des Abends gelangten: Der Reihe nach wertete unser Schützenmeister Walter unter Argusaugen aller Teilnehmer die Scheiben aus.
Bester Schütze des Tages war Pöckinger Gregor Peuker mit stolzen 375 Ring, dahinter Michaela Gerl mit 370. Anschließend wurden Claudia & Walter Stumpenhausen mit ringgleichen 362 gewertet (hier sei nochmals angemerkt, dass Walter mit diesem Ergebnis zufrieden war und Claudia sich ärgerte. So verschieden können gesteckte Ziele und so gleich können deren Ergebnisse sein, auch unter Eheleuten :-) ). Auch Toni Bauer und Sebastian Dorn erzielten gute Ergebnisse.
Bester Gräfelfinger war Melanie Neumer mit 368 Ring, gefolgt von Gubelmann Markus mit 359.
Schließlich stand das Ergebnis fest: Wir Wildschützen hatten 2 : 0 mit 1469 : 1429 gegen den Verein Würmtaler I Gräfelfing gewonnen. Wir durften also nächste Saison in Gruppe D unser Glück herausfordern. Nun mussten wir uns wieder an‘s Verlieren gewöhnen und jetzt hieß unser Ziel wieder einmal: „Bloß nicht absteigen, aber mindestens einen Kampf gewinnen.“



2014-03-15
Ortsmeisterschaft 2014

Die Stammschützen luden dieses Jahr uns Wildschützen und die Maisinger Seeschützen zur Ortsmeisterschaft ein. Ab 11 Uhr konnten 10 Schuss auf die Festscheibe und 20 Schuss auf die Meisterscheibe abgegeben werden. Insgesamt nahmen 35 Schützen an diesem Event teil, wobei wir Wildschützen mit 13 Mitgliedern am stärksten vertreten waren.
Abends ab 18:30 Uhr fand im Gasthaus zur Post in der Hauptstrasse 19 die Preisverteilung im festlichen und doch gemütlichen Rahmen statt. Stammschützenmeister Alexander Wehnelt ließ es sich nicht nehmen, ihrem Vereinsnamen gerecht zu werden. Jeder Fleischpreis wurde auf einem Holzrad stattlich präsentiert. Diese Holzscheiben habe er sich extra zur Dorfmeisterschaft anfertigen lassen. Als Preis lag auf jeder der 14 Baumscheiben hungeranregend duftendes Schweinefleisch und saftige Wurst. Die restlichen Preise füllten die Stammschützen mit Weinen und Käse.
Schützenmeister Alexander Wehnelt verlas nun die Preise. Ortsmeister der Dorfmeisterschaft 2014 und erste der Schützenklasse wurde Wildschützin Michaela Gerl mit 198,8 Ring. Somit sicherte sie sich eine Siegerurkunde und einen Platz mit ihrem Namen auf dem Pöckinger Wanderpokal (dieser wurde anschließend natürlich mit Weinschorle gefüllt, an die Kameraden zum Anstoßen gereicht). Zweitplatzierter Günter Hlavon, ebenfalls Wildschütze, schoss mit 189,9 Ring. Als dritter holte sich Stammschütze Thomas Mengis, bisheriger 3 maliger Ortsmeister in Folge, mit 189,5 Ring seine Urkunde ab.
In der freihändigen Seniorenklasse schoss allein Gerd Klein vom Stamm und erzielte 166,5 Ring.
Die aufgelegte Seniorenklasse führte Seeschütze Gregor Trummer mit 206,7 Ring vor Wolfgang Lutz vom Heimverein mit 205,4 Ring an. Wildschütze Helmut Ledutke wurde mit 201,5 Ring dritter seiner Seniorenklasse.
Nun wurden die für die Männer wichtigen Platzierungen vorgelesen: Jetzt ging es um die Preise, welche jedes Fleischliebhaberherz anlachten und jeden Vegetarier Hohn spotteten. Den ersten Preis durfte sich Wildschütze Leonhard Stumpenhausen der Schützenklasse mit einem 23,5 Teiler auf der Festscheibe auswählen. Sein Vater Walter wurde mit seinem 36,6 Teiler zweiter. Somit sicherten sich die Stumpenhausen Männer die besten Fleischpreise. Ja, wenn es um’s Essen geht, dann ist die Familie Stumpenhausen, besonders die Männer, immer vorne dabei ;-) Aber auch drittbester dieser Wertung war ein Wildschütze; Günter Hlavon schoss ein 44,5 Blattl.
Den besten Teiler (15,2) der aufgelegten Senioren erzielte Reiner Mengis der Stammschützen. Maria Gröger und Rosi Benedikt, beide Seeschützen, schossen sich auf Platz zwei und drei.
Insgesamt war es eine sportlich-gemütliche Veranstaltung mit schönen Preisen, welche der Einlage von 5,00 Euro gerecht wurden.



2014-03-13
Schießabend Donnerstag

Schüler Toni Bauer schoss 175 Ring, Jugendschütze Maximilian Ammerl 162 Ring, Schützin Rebecca Stumpenhausen 193 Ring und Senior Helmut Ledukte 195 Ring und wurden somit Beste ihrer jeweiligen Klasse.



2014-03-08
Schafkopfturnier

Beim diesjährigen Schafkopfturnier besuchten 36 begeisterte Hobby- und erfahrene Kartenspieler unser Vereinsheim in Pöcking. So wurde ab 14 Uhr an neun Tischen mit Begeisterung Ober getrumpft, dem Partner g’schmiert und versucht möglichst oft zu gewinnen oder zumindest „schneiderfrei“ zu werden. Für ein Startgeld in Höhe von 8,00 Euro konnte Jeder sein Glück versuchen und sein Können den ebenfalls interessierten Mitspielern zeigen. Fleißige freiwillige Helfer unseres Schützenvereins, Kassier und „Springer“, welche (wie ihr Name schon sagt) an nicht vollen Tischen einsprangen, rundeten den Abend mit ihrem Einsatz ab.
Anschließend wurden abends leckere Fleischpreise an die Spieler verteilt.
Vor Freude strahlender Gewinner des Abends war der mittlerweile gute Hobbyschafkopfer Alexej Novikov, welcher am meisten Spiele für sich entscheiden konnte.



2014-03-06
Schießabend Donnerstag

Toni Bauer, Korbinian Dosch, Rebecca Stumpenhausen und Helmut Ledukte wurden heute erster ihrer Klassen Schüler, Jugend, Schützen und Senioren. Das allerbeste Gesamttagesergebnis aller Klassen erzielte Helmut Ledutke mit 196 Ringen vor Rebecca Stumpenhausen mit 192 Ringen.



2014-02-27
Strohschießen Donnerstag

Am Unsinnigen Donnerstag schossen wir im Sportlerheim nicht nur mit unseren sonst üblichen Luftgewehren, sondern versuchten auch unser Glück beim Spickern.
Über 20 Schützen zielten auf gelbe Schneeflocken einer Wintergaudi-Scheibe, um unter anderem mit den erzielten Punkten die Sieger festzulegen.
Nachdem wir unser Glück beim „Schneeflockenschiessen“ versucht hatten, konnten wir Schützen mit Spickern oder Kartenziehen weitere Punkte sammeln.
Diejenigen von uns, die sich für den Dartsport entschieden, hatten ihren Spaß dabei, mal mit Pfeilen statt mit Luftgewehrmunition, den sogenannten Diabolos, auf eine Scheibe zu zielen.
Die Preise durften wir Pöckinger Wildschützen uns, wie jedes Jahr beim Strohschiessen üblich, aus einer großen Kiste voller Stroh aussuchen.
Bester Schütze und Spicker Meister war Helmut Ledutke, welcher zuerst seinen Gewinn, eine Schachtel Pralinen, im Stroh suchte. Leonhard Stumpenhausen förderte als Zweiter eine große Tüte Cornflakes zu Tage. Der Strohkarton enthielt Weine, erlesendes Olivenöl, leckere Salami, edle Spirituosen und weitere Gaudipreise wie eine Duschbürste oder Tabs für den Geschirrspüler für die Wildschützen Pöcking.



2014-02-13
Schießabend Donnerstag

Drei Schüler und sechs Jugendliche Schützen trainierten wie immer unter der Aufsicht unserer Jugendleiterin Claudia Stumpenhausen ihr Hobby. Sebastian Dorn erzielte sehr gute 175 Gesamtring und wurde somit erster Schüler, wobei die Jugend Gregor Peuker mit 178 Ring anführte.
Die Schützenklasse führten ausnahmsweise drei Frauen an: Rebecca Stumpenhausen 192, Michaela Gerl und Claudia Stumpenhausen (beide 185 Ring). Man merkt, dass die Frauenpower im Verein zu wachsen scheint und auch unsere weiblichen Schützen sehr repräsentative Mitglieder und wertvolle Rundenwettkampfschützinnen sind.
Herbert Brandl, unser ehemaliger Schützenmeister, legte an diesem Abend 194 Ring vor und setzte sich damit an die Spitze seiner Klasse vor Helmut Ledutke mit 193 und Anton Bauer mit wieder einem Ring weniger.



2014-02-06
Schießabend Donnerstag

Den ersten Platz ihrer Klasse belegten heute Toni Bauer Junior (als einziger Schütze seiner Klasse), Maximilian Ammerl, Michaela Gerl und Helmut Elischer.



2014-01-30
Schießabend Donnerstag

Toni Bauer Junior schoss 165 Ring. Bester Jugendschütze Julius März, und damit eine Klasse höher als Toni, erzielte 3 Gesamtring mehr. Rebecca Stumpenhausen führte wieder die Schützenklasse mit 193 Ringen, gefolgt von Michaela Gerl mit 188 Ringen, an. Senior Franz Deubzer erreichte an diesem Abend 195 Ring vor Helmut Ledutke mit sage und schreibe einem Ring weniger.
Schießabend Donnerstag, 06.02.2014
Den ersten Platz ihrer Klasse belegten heute Toni Bauer Junior (als einziger Schütze seiner Klasse), Maximilian Ammerl, Michaela Gerl und Helmut Elischer.



2014-01-25
Vereinsmeisterschaft der Schüler und Jugend, 21.01.2014 und der Schützen, 24.-25.01.2014

Unsere Jugend schoss am Dienstag zuerst ihre Schuss zur diesjährigen internen Meisterschaft. Am Freitag und Samstag folgten die Erwachsenen und Senioren dem Beispiel.
Vereinsmeister der Schüler wurde Toni Bauer Junior mit 160 Ring, welcher als einziger seiner Klasse an den Start ging.
Die Jugend führte Sebastian Dorn mit 352 Ringen an und sicherte sich somit das Gold Abzeichen.
Unter den zwei Junioren B Teilnehmern sammelte Julius März mit 327 die meisten Ring, womit er sich knapp an Silber vorbei, das Bronze-Abzeichen verdiente.
Als ebenfalls einzige ihrer Klasse Junioren A erzielte Rebecca Stumpenhausen 372 Ring und holte sich somit Gold.
Schützenklasse führte mit 375 Ring Michaela Gerl an, sie durfte sich das Großgold Abzeichen anstecken.
Unter den Altersschützen siegte mit 369 Ring und Gold unser Günter Hlavon.
Franz Deubzer führte die I. Seniorenklasse mit 292 Ringen an, was ihm das Großgold Abzeichen und ein geschmeidiges Grinsen einbrachte.
Helmut Ledutke konnte sich mit 296 Ringen über dieselbe Nadel an seinem Hemd freuen.
In der III. Seniorenklasse schoss sich Ludwig Eppinger mit 267 Ring auf den ersten Podiumsplatz. Das Silber Abzeichen wurde ihm damit überreicht.
Wenn ihr mitgezählt und aufgepasst habt, ist euch sicher nicht entgangen, dass euer Schriftführer Michaela Gerl mit 375 Ringen Vereinsmeister aller Klassen 2014 wurde. Nun dürfen wir gespannt darauf warten, wer sich hiervon zur Gaumeisterschaft 2014 qualifiziert hat.



2014-01-25
Sebastianmesse, Samstag

Ab 18 Uhr fand in Pöcking die Sebastianmesse statt, welche unser Musiker Alexej Novikov musikalisch untermalte.



2014-01-25
Workshop der Vereine Pöcking Bernried, Samstag

Walter Stumpenhausen vertrat unseren Verein beim diesjährigen Treffen der Vereine Pöcking zum Workshop „Vereinsleben in Pöcking“.



2014-01-23
Schießabend Donnerstag

Schüler Sebastian Dorn, Jugendklasseschütze Gregor Peuker, Schützin Michaela Gerl und Senior Helmut Ledutke führten am heutigen Abend ihre jeweiligen Klassen an.



2014-01-17
Zimmerstutzenmeisterschaft, Freitag

Obwohl wir auch zur diesjährigen Meisterschaft der traditionellen Zimmerstutzen unsere benachbarten Pöckinger Stamm- und Seeschützen Maising eingeladen hatten, nahmen nur elf Wildschützen an der Veranstaltung im Pöckinger Schützenstüberl teil.
Unser 1. Schützenmeister Walter Stumpenhausen schoss an diesem Abend sogar mit „Durchschlag“, er schoss sich sozusagen eine „Kopie“ seiner Serie. Ausversehen hatte Walter 2 Scheiben hintereinander eingelegt und dies erst am Ende seiner geschossenen Serie bemerkt.
Dies half ihm jedoch nicht, sich an den ersten Platz der Schützenklasse zu schießen. Diesen belegte als erste ZimmerstutzenmeisterIN Michaela Gerl mit 156 Ringen vor Günter Hlavon mit 153 und Leonhard Stumpenhausen mit wieder 3 Ring weniger. Unsere „gut aufgelegten“ Senioren erzielten natürlich wieder weitaus höhere Gesamtergebnisse. So kam der erste, Helmut Elischer, mit 172 Ringen zu seinem Platz. Gefolgt von Franz Deubzer mit stolzen 163 und Helmut Ledutke mit 161 Ringen.
Der Abend klang mit gemütlichem Essen und Schafkopfen aus.



2014-01-16
Schießabend Donnerstag

Auch diesmal schoss Toni Bauer mit 171 Ring das beste Schülerergebnis. Julius März kämpfte sich mit 160 Ringen an den 1. Jugendplatz. Rebecca Stumpenhausen stand in der Schützenklasse mit 191 Ringen wieder oben auf der Liste. Senior Helmut Ledutke erzielte 197 Ring.
Wie ihr sicherlich schon bemerkt habt, steht vermehrt der Name „Helmut“ an der Spitze der Seniorenklasse. Ja unsere Helmuts lassen sich mit ihren Ergebnissen nicht lumpen.



2014-01-09
Schießabend Donnerstag,

Schüler Toni Bauer Junior und Jugendschütze Jani Bürner schossen sich am heutigen Schießabend mit 169 und 171 Ring an die ersten Plätze ihrer Klassen. Rebecca Stumpenhausen führte mit 188 Ringen die Schützenklasse an. Senior Helmut Elischer holte sich mit sensationellen 199 Ring den 1. Platz der Senioren.



2014-01-03
Königsschießen und Jahresabschlussfeier, Freitag

Beim Ausschießen des Schützenkönigs 2014 in unserem Vereinslokal wurde Anton Bauer Schützenkönig und Maximilian Ammerl Jugendkönig.
Nachmittags konnte jeder Schütze sein Glück bei seinem Königsschuss mit dem Luftgewehr versuchen. Ob barfuß im Dirndl, in Lederhosen oder in professioneller Schützenkleidung, etwa 24 Schützen gaben ihr Bestes, um diesjähriger König zu werden. Nach seinem abgegebenen Schuss, musste der Schütze seinen Stand verlassen und seine Königsscheibe wurde von unserer Aufsicht verdeckt eingeholt, um die Spannung zu erhöhen.

Nach gemütlichem Essen wurden hintersinnige und besinnliche Beiträge von unseren Schützenmitgliedern verlesen, welche dem Abend einen Schuss Erfrischung verliehen.
Unsere Jungend trug das Weihnachtsgedicht „Das Lametta“ vor. Peter Menzinger und Walter Stumpenhausen verlasen einige besinnliche und zum Nachdenken anregende Beiträge und Michaela Gerl lobte unsere Schützenvorstandschaft mit einem selbstverfasstem Gedicht.
Bevor es zur Verlesung und Ehrung unserer neuen Könige kam, wurden wegen ihrer Verdienste um den Verein mit der silbernen Ehrennadel der Wildschützen Pöcking Herr Franz Deubzer, aktueller Kassier, Sportwart Alexej Novikov und unser 2. Schützenmeister Helmut Ledutke geehrt.
Walter Stumpenhausen, unser 1. Schützenmeister, hängte gegen 20:30 Uhr dem 3. Schützenkönig der Schützenklasse, Franz Deubzer, für seinen 172,8 Teiler einen „Brezenkranz“ um. Günter Hlavon wurde 2. Wurstlkönig mit seinem 130,9 Teiler und den besten Teiler (44.9 Teiler) erzielte Anton Bauer Senior, welcher 1. Schützenkönig wurde.
Gregor Peuker wurde Brezenkönig und Sebastian Dorn, letztjähriger Jugendschützenkönig, schoss sich auf den Wurstlkönigplatz der Jugendklasse. Maximilian Ammerl wurde mit seinem 51,6 Teiler Schützenkönig der Jugend. Mit dem gemeinsamen Ruf der Schützen, dem „Schützen-Heil“, wurden die Könige in ihrem Königsjahr willkommen geheißen.

Während des Abends wurden Tombola Lose verkauft, zu welchen nach der Königsproklamation Gewinne von Pöckinger Unternehmen verlost wurden. Als Gewinne wurden unter anderem schöne Bilder, Obstkörbe, feine Wurst, Restaurant-, Friseur- und Autoaufbereitungsgutscheine, nützliche Küchengeräte, bunte Blumen, brauchbares Bürobedarf und leckere Getränke verlost.