Hier finden Sie die aktuellen Geschehnisse unseres Vereinslebens

Folgende Jahre stehen zu Verfügung:

2012   2013   2014   2015   2016   2017   

2012-12-06
Festliches Nikolausschiessen

Dieses Jahr fand unser Nikolausschiessen am Nikolaustag mit 17 Schützen/innen statt. Jeder Schütze nahm ein hübsch eingepacktes Päckchen im Wert von 6,- EUR für die spätere Preisverteilung mit. Des weiteren erhielt jeder Preis ein feines, von unserer Jugend gebackenes Päckchen Plätzchen.

Das erste Geschenk durfte sich Lisa-Maria Hlavon mit einem 197,0 Ring (mit 1x 100er Serie) aussuchen. Danach folgte Helmut Ledukte von den Senioren mit 184,0 Ring. Den besten Teiler unter der Schützenklasse schoss Michael Schmid (26,6 Teiler) und Anton Bauer in der Seniorenklasse (51,5 Teiler).

Am Ende wurden die übrigen Plätzchen der Jugend unter den Schützen versteigert. Dabei wurde das letzte Päckchen für sagenhafte 13,- EUR von unserem Pöckinger Bürgermeister ersteigert.

Michaela Gerl



2012-12-04
Nikolausfeier der Jugend

Wie jedes Jahr durften die Jugendlichen ein nicht aktives Vereinsmitglied als Mitschützen beim Nikolausschießen mitbringen. Begeisterte Eltern und Großeltern besuchten ihre acht Kinder bei ihrem Hobby und waren erstaunt wie konzentriert ihre Kinder am Schießstand stehen, wo manche daheim doch so „zappelig“ seien. Unsere Claudia Stumpenhausen bringt eben auch zappeligen Kindern mit Engelsgeduld und Ausdauer die nötige Konzentration zum Schießen nahe.
Die ersten Probeschuss absolvierten alle Eltern und Großeltern freihändig, doch die meisten nahmen sehr schnell das Angebot, aufgelegt zu schießen, wahr. Nur drei Erwachsene blieben bei der sportlichen Version. Dabei ging fast jeder Schuss ins Schwarze. Und dies auch, wenn der „Aufgelegt Schütze“ nicht glauben konnte, dass er schon abgedrückt hatte. Gregor Peuker und seine Mutter wurden mit 156 Ringen erste, Sebastian Dorn und sein Vater schossen sich mit 147 Ringen auf den 2. Platz. Den 3. Platz sicherten sich Maximilian Ammerl und Ursel mit 145 Ringen. Den besten Teiler (57,7) schoss das Team Felix Heinen und sein Vater. Mit einem 91,1 Teiler schossen Toni Bauer und sein Vater den zweitbesten Teiler.
Der Nikolaus trug nach dem Schießen sein Gedicht vor. Leider konnte kein Maximilian Ammerl hierin gefunden werden. Dies jedoch wird nächstes Jahr natürlich nachgeholt! Anschließend verteilte der Nikolaus die Geschenke an die vor Freude strahlende Jugend.
Zwei Väter hatten so viel Spaß bei dem Hobby ihrer Schützlinge, dass sie nun überlegen auch zum regelmäßigen Schießen in unseren Pöckinger Wildschützen Verein zu kommen. Somit war das Nikolausschießen der Jugend ein voller Erfolg im Sinne der „Schützenwerbung“ für unseren Verein und das wichtigste ist, dass der Abend allen Beteiligten Spaß gemacht und Freude gebracht hat!



2012-12-01
Gau – Jugendpokal Finalrunde 2012 in Traubing

Unsere Jugendmannschaft wollte mit Rebecca, Felix und Gregor an dem Schießwettbewerb des Jugendpokals teilnehmen. Einen Tag vor dem Wettkampf sagte Felix ab. Bis 3 Stunden vor dem Start konnte unsere Jugendtrainerin Claudia keinen Jugendlichen und fortgeschrittenen Schüler telefonisch erreichen und sah den Kampf bereits als gefährdet. Als letzte Option hat unsere Jugendleiterin kurz vor Abfahrt den Anfänger Sebastian Dorn motiviert. Während der Fahrt wurden ihm noch schnell der Ablauf des Finalschießens erklärt.

Den ersten Durchgang gewann FSG Starnberg, Gregor Peuker sicherte sich den 3. Platz. Den zweiten Durchgang konnte Rebecca Stumpenhausen für Pöcking entscheiden. Im dritten Durchlauf erreichte Sebastian mit knapp 80 Ring den 2. Platz hinter Hochstadt.

Für das Mannschaftsergebnis mussten Wangen und Starnberg jeweils einen Stechschuss abgeben. Starnberg schoss näher an der Mitte der 10 wie Wangen. Die Siegerehrung brachte für unsere Pöckinger Jugend die freudige Überraschung des 1. Platzes! Rebecca, Gregor und Sebastian nahmen eine Urkunde, 15,- Euro und zum dritten Mal den Pokal mit nach Hause.



Michaela Gerl



2012-11-26
Rundenwettkampf SG 1874 Percha e.V. gegen SG Pöcking II:

Diesen RWK richtete die gegnerische Mannschaft in Percha aus.

Claudia Stumpenhausen schoss das beste Ergebnis mit 370 Ringen gegenüber Ursula Rösner, der Besten der Percha Schützen mit 358 Ringen. Dank neuer passender Schießkleidung schießt Claudia Stumpenhausen dieses Jahr auf höherem Niveau und verhilft uns so oft zu dem ein oder anderen Sieg. Leonhard und Walter Stumpenhausen kamen ringgleich (353 Ring) vor Michaela Gerl (349 Ring) auf internen Platz zwei und drei. Joachim Keul kam nicht in die Wertung.
Pöcking hat 1425 Ringe zusammengeschossen. Mit diesem Ergebnis konnten wir gegen Percha mit 1392 Ringen unseren zweiten Sieg mit nachhause fahren.

Michaela Gerl



2012-11-17
„Medienarbeit in Gau und Verein - Einführungsseminar für Medienreferenten“:

Wir Schriftführer Michaela Gerl und Leonhard Stumpenhausen nahmen ganztägig am Lehrgang in Hochbrück teil. Herr Claus-Peter Schlagenhauf begann
das Seminar mit den verschiedenen Medienarten. Es wurden Printmedien (bes. Tageszeitung), Hörfunk, Fernsehen, Krisenmanagement
und Fotografie im Überblick vorgestellt.

Interessantes im Überblick:

Herr Schlagenhauf erklärte, wie wir mit Redakteuren des Hörfunks zusammenarbeiten und man sich und seine Stimme gezielt auf eine „Sendeeinheit“ im Radio
vorbereiten kann. So riet er, sich bei Reden vor Publikum eine angenehme Person der zweiten Reihe auszusuchen, welche man hin und wieder ansieht und
als „Anker“ ansieht. Schläft diese Person während der Rede ein, sollte man sein Thema interessanter in die Ohren der Zuhörer sprechen.
Hört diese Person gespannt zu, kann man in seiner bisherigen Redeart beruhigt fortfahren.
Außerdem wurde der sog. „2,5-Minuten-Takt“ angesprochen,
in welchem Zuhörer aufmerksam – unaufmerksam – aufmerksam – unaufmerksam - … sind und man so seine wichtigen und nebensächlichen Redeteile
aufteilen sollte.

Im sogenannten „Sporthaus“ wurde den Teilnehmern gezeigt, dass bekanntermaßen Fußball und Motorsport die größten sportlichen Rollen im Fernsehen
spielen. Der Schießsport ist leider in der unteren Etage zu finden.

Zu den schwierigsten Aufgaben eines Öffentlichkeitsreferenten gehört nach Herrn Schlagenhauf der Umgang mit „Bad News“.
Negative Nachrichten interessieren jeden Journalisten, weil „Bad News“ eben Quote machen. Wichtige Regeln zum Umgang mit kritischen Themen
vor Journalisten sind das Vermeiden von Halbwahrheiten, die Absprache der Stellungnahmen zwischen dem 1. Schützenmeister und Medienreferenten und
das Besorgen kompetenter Gesprächspartner für die Presse.

Auch zum Fotografien gab der Referent gute Tipps.

Um halb sieben beendete der Chefredakteur der Bayerischen Schützenzeitung seinen Vortrag,- in dem er jedem Teilnehmer einen der beliebten Trimmys verlieh.



Michaela Gerl



2012-11-14
2. Vorstandssitzung

Von 19:15 bis 22 Uhr wurde über u.a. das Gaudamenschießen und die RWK-Situation informiert. Außerdem überlegte der Vorstand, wie er das angesammelte Altblei des Vereins am besten verkaufen kann. Die nächsten Schießveranstaltungen wurden geplant und Kleiderordnung bei öffentlichen Auftritten besprochen. Leonhard Stumpenhausen ist bereits seit Beginn seines Amtes als vertretender Schriftführer fleißig dabei unsere Homepage auf Vordermann zu bringen und ein neues Design auszuarbeiten. Dies möchte er Anfang 2013 online stellen.



2012-11-13
Rundenwettkampf gg. Aubachschützen

Rundenwettkampf Aubachschützen Hochstadt IV gegen SG Pöcking II

Sechs Aubachschützen reisten zum RWK zu uns ins Schützenheim und schossen bei einer gemütlichen Schießzusammenkunft insgesamt 1406 Ringe.
Wir gewannen mit stolzen 1452 Ringen im Heimspiel. Unsere Jugend bewies mal wieder ihr Können: Gregor Peuker war mit 16 Ring Abstand zum besten Schützen der Aubacher (355 Ring) erster unserer Mannschaft. Gefolgt von Claudia Stumpenhausen (362 Ring) und Felix Heinen (361 Ring). Leonhard Stumpenhausen kam mit 358 Ringen ebenfalls in die Wertung. Michaela Gerl und Joachim Keul schossen ohne Wertung mit. Das „Essen des Abends“ war das saftige Schweinerückensteak, welches sich drei Jungs mit Leonhard Stumpenhausen als Vorkoster, nach dem Schießen genehmigt hatten.



2012-11-12
Rundenwettkampf gg. Mantal-Harkirchen I

Rundenwettkampf SG Mantal-Harkirchen I gegen SG Pöcking I

An diesem RWK schossen unsere Schützen Günter Hlavon, Sabine Oberhauser, Walter Stumpenhausen und Alexej Novikov insgesamt 1377 Ringe und verloren somit gegen 1468 Ringe der Mannschaft Mantal-Harkirchen.
Günter Hlavon, Walter Stumpenhausen und Sabine Oberhauser zeigten mit jeweils 379, 353 und 352 Ringen, dass sie gut gekämpft hatten.



2012-11-08
Martinischießen

24 erwachsene und 7 jugendliche Mitglieder schossen dabei um leckere Fleisch- und Weinpreise. Die besten Schützen wurden nach Adlerwertung, gekürt. Die Auswertung der Scheiben erfolgte ausnahmsweise "wie in guten alten Zeiten" per Hand, da unser Vereinscomputer leider nicht zur Verfügung stand.
Dabei ging 1. Platz der Schützenklasse mit 191 Ringen an Lisa Hlavon. Ihr Vater Günter Hlavon mit bestem Teiler (40,5 Teiler) gewann als 2. ebenfalls eine Festtagsente. 3. wurde Claudia Stumpenhausen mit dem zweitbesten Ringergebnis (185 Ring).
Auf dem Foto sind die Gewinner der Seniorenklasse abgebildet. Die weiteren Schützen erhielten feine Gänsebrüste, -keulen, ganze Enten und erlesene Weine.



2012-11-03
49. Gaudamenschießen

Beim, zum ersten Mal von den SG Adlerschützen Wangen durchgeführten Gaudamenschießen, konnten die Schützenfrauen vom 27.10. bis 03.11. ihr Können beweisen. Wir waren den Wangenern und der früheren Gaudamenleiterin Vroni Patzel dankbar, dass sie hier eingesprungen sind, um so eine alte Tradition fortzuführen.
Die Wildschützen Pöcking wurden mit Lisa-Maria Hlavon (196,1 Ring), Rebecca (193,9 Ring) und Claudia Stumpenhausen (188,7 Ring) 22. in der Mannschaftswertung. Mit unseren 3 Teilnehmerinnen erreichten wir den 16. Platz in der Meistbeteiligung. Claudia führte mit ihrem Ringergebnis (94,5 + 94,2) die Damenklasse II als Einzelmeisterin im Luftgewehr an.



2012-10-30
Rundenwettkampf gg. Martinslust Martinsried I gegen Wildschützen

Rundenwettkampf Martinslust Martinsried I gegen Wildschützen SG Pöcking II

Nun war es soweit, die sechs trainierten Schützen der neu gegründeten RWK-Mannschaft II traten gegen Martinsried I an. Claudia, Leonhard und Walter Stumpenhausen, Alexej Novikov, Joachim Keul und Michaela Gerl traten im eigenen Schützenheim Pöcking ihren 1. Rundenwettkampf an.
Die Ergebnisse unserer Schützen glichen fast denen des Trainings am 21. Oktober: Claudia Stumpenhausen war beste Schützin der Pöckinger mit 372 Ringen vor Michaela Gerl mit 355 Ringen. Insgesamt jedoch siegte Martinsried mit 1446 Ringen vor uns mit 1425 Ringen, da ihre beiden besten Schützen 380 und 355 Ringe schossen.



2012-10-21
Rundenwettkampf Training

Für den am 30.Oktober stattfindenden Rundenwettkampf trainierten 6 Schützen in Pöcking ihre Fertigkeiten. Um eine wettkampfnahe Situation zu schaffen, wurden zwei Mannschaften gegründet: "Alt Mannschaft 1" mit Walter, Claudia Stumpenhausen und Alexej Novikov und "Jung Mannschaft 2" mit Leonhard Stumpenhausen, Joachim Keul und Michaela Gerl.
Leonhard Stumpenhausen & Michaela Gerl stellten die neuen Jugend-Vereinsgewehre auf sich ein.
Die jungen Schützen zeigten den Erwachsenen, dass nicht immer nur viel Erfahrung zum besten Ergebnis führt. Mit 1025 Ringen siegte Mannschaft 1 gegen 1014 Ringe. Beste Schützen Michaela Gerl schoss 353 Ringe, Joachim 337. Bei den Erwachsenen war Claudia Stumpenhausen mit 372 Ringen vor ihrem Mann Walter mit 350 Ringen die Beste.
So konnte man mit einem guten Gefühl in den tatsächlichen Wettkampf starten.



2012-10-20
Ortsmeisterschaft Pöcking

Am Samstag richteten die Wildschützen die Ortsmeisterschaft der Jugend für die Schützenvereine der Gemeinde Pöcking aus. 17 Jugendliche aus den Vereinen der Wildschützen und Stammschützen Pöcking und der Seeschützen Maising haben um die besten Ergebnisse gekämpft.
Sieger in der Klasse Schüler mit Schießhilfe wurden Theresa Stuhlmiller (183,9 Ringe) vor Sophia Stuhlmiller (182,0 Ringe) und Philomena Härdtlein (173,5 Ringe), Stammschützen. In der Klasse Schüler gewann Jan-Lukas Bürner (173,6 Ringe), Wildschützen Pöcking, vor Lorenz Weiß (149,6 Ringe) und Julian Zellner (131,5 Ringe), Seeschützen Maising. In der Jugendklasse siegte Gregor Peuker mit 197,6 Ringen (bestes Tagesergebnis) vor Felix Heinen (158,4 Ringe), beide Wildschützen und vor Valentin Weiß (139,5 Ringe), Seeschütze. Bei den Junioren gewann Wildschützin Rebecca Stumpenhausen mit 191,7 Ring. Blattlpokal für den besten Einzelschuss sicherte sich Jan-Lukas Bürner mit einem 96,6 Teiler.



2012-10-18
Schießabend Kranzlschießen

17 erwachsene Schützen und 7 Jugendliche nahmen am monatlichen Kranzlschießen teil. Lisa Hlavon schoss sich mit einem 13,0 Teiler auf den ersten Platz. Mit einem ebenfalls guten 19,5 Teiler, wurde Anton Bauer zweiter und Günter Hlavon mit einem 56,0 Teiler dritter.



2012-10-11
Geburtstagsschießen Heinz Stumpenhausen

Diesen Schießabend richtete Heinz Stumpenhausen zu seinem 80. Geburtstag für uns Wildschützen aus. Neben 21 Schützen ehrten uns das Geburtstagskind Heinz und sein Enkel Christoph Stumpenhausen mit ihrem Besuch.
Als Preise und Wertung hat sich Heinz Stumpenhausen etwas Besonderes einfallen lassen: Derjenige, dessen Teiler am nächsten an einem 80 Teiler ist, darf sich zuerst eine aus seinen zwölf geschenkten Münzen aussuchen.
So durfte sich zuerst Franz Deubzer mit seinem knappen 79,9 Teiler eine silberfarbene Münze aussuchen. Den zweitnächsten 79,6 Teiler schoss Christoph Stumpenhausen, der seit Jahren zu Ehren seines Großvaters wieder ein Luftgewehr in die Hand genommen hatte. Karlheinz Schwinghammer und Moser Günter waren mit ihren 77,1 und 75,3 Teilern der dritte und vierte Platz.



2012-10-10
1. Vorstandssitzung

Die erste Vorstandssitzung des neuen Vorstandes fand bei Familie Stumpenhausen in Pöcking statt. Vielen Dank in diesem Sinne an unseren ersten Schützenmeister Walter Stumpenhausen und seine Frau, unsere Jugendleiterin Claudia für das Stellen der Räumlichkeiten.
Von 19 bis 22:15 Uhr wurden Themen wie das „Treffen der Vereine mit Architekten des geplanten Bürgerhauses am 08.10.2012“, To Dos wegen des neuen Vorstandes, Budgetplanung und anstehende Aktionen besprochen.



2012-10-07
Wochenende der Schützenvereine in Pöcking

Ein Bericht von Herbert Brandl

Um die Schützenvereine wieder mehr in die Öffentlichkeit zu rücken, ihr Wirken als Sportvereine in unserer Gesellschaft erneut deutlich zu machen und dabei auch Imagewerbung zu betreiben, hatte der Deutsche Schützenbund die Schützenvereine in ganz Deutschland gebeten, bei der Gemeinschaftsaktion „Wochenende der Schützenvereine“ am 06. / 07. Oktober 2012 mitzumachen. Ziel dieser Aktion war, den Schießsport als vielseitige und attraktive Sportart zu präsentieren, sowie auch in einem damit verbundenen Rahmenprogramm zu verdeutlichen, welchen gesellschaftlichen, sozialen und kulturellen Einsatz die Schützenvereine an ihrem Ort leisten.
Die „Stammschützen“ und wir „Wildschützen“ als die beiden Pöckinger Schützengesellschaften
haben sich hier zusammengetan und als gemeinsame Veranstaltung am Sonntag, dem 07.10. einen Aktionstag der Pöckinger Schützenvereine auf der Standanlage der „Stammschützen“ veranstaltet. Für die Besucher unseres Aktionstages war ein Trimm-Parcour eingerichtet und jeder, der diesen Parcours absolviert und dabei eine bestimmte Gesamtpunktzahl erreicht hat, erhielt eine Trimmy-Medaille. Um die erforderliche Punktzahl zu erreichen, waren nicht nur gute Ringergebnisse beim Schießen mit dem Luftgewehr und der Luftpistole gefragt, sondern auch möglichst hohe Punktzahlen bei den Geschicklichkeitsspielen. Mussten doch die Teilnehmer auch auf der Dart-Scheibe sowie beim Torwandwerfen gute Ergebnisse erreichen, ein möglichst großes Kartenhaus bauen, einen Eierlauf mit diversen Hindernissen absolvieren, anschließend Seilspringen sowie sich dann noch im Maßkrughalten üben. Die lustigste Disziplin war das Gummistiefel-Zielwerfen. Auch wenn uns das Regenwetter an diesem Tag einen Strich durch die Rechnung gemacht und uns dazu gezwungen hat, den Trimm-Parcours beengt unter Dach im Anwesen des Gasthofs Poelt einzurichten, so kamen doch eine ganze Reihe von Besuchern zu diesem Aktionstag. Diese hatten dann auch sichtlich ihren Spaß daran.
Insgesamt gesehen war unser Aktionstag ein guter Erfolg und bot den beiden Pöckinger Schützengesellschaften wieder einmal die Gelegenheit, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren.



2012-10-04
Anfangsschießen

29 Schützen läuteten die neue Schießsaison 2012/13 am ersten Schießabend mit Kranzlwertung ein.
Wie fast nicht anders zu erwarten, war Lisa Hlavon mit 193 Ringen die Beste der Schützenklasse. Herbert Brandl konnte sich mit einem 77,6 Teiler den 2. Platz erschießen, vor Günter Hlavon mit 182 Ringen.
In der Seniorenklasse bestieg Helmut Elischer mit 179 Ringen den obersten Platz auf dem Siegertreppchen. Karlheinz Schwinghammer zielte mit einem 24,0 Teiler auf die Mitte des Treppchens. Mit 174 Ringen gewann Peter Menzinger einen schönen Preis als Dritter. Die Schafkopfler freuten sich auf eine weitere Saison voller "Wenz", "Ober" und "Laufenden" und begannen gleich am ersten Abend ihre fast schon traditionellen Spielerunden.



2012-10-01
Neue Regeln in der Seniorenklasse

Ein Bericht von Walter Stumpenhausen

Wir haben neuen Erleichterungen und eine Seniorenklasse eingeführt. Die alten Regeln erlaubten unseren Senioren ab 56 mit Schlinge und ab 70 „aufgelegt“ zu schießen. Jetzt haben wir uns den Regeln des Deutschen Schützenbundes angeschlossen. Im DSB gibt es eine eigene Klasse „aufgelegt“ die schon ab 56 geschossen werden darf. Beim Gauschießen und der Gaumeisterschaft gibt es ebenfalls seit 2 Jahren diese DSB-Klasse. Deshalb haben wir uns entschlossen „aufgelegt“ Schießen schon ab 56, gemäß DSB-Regeln zu gestatten, aber in einer eigenen Wertungsklasse.
„Aufgelegt“ Schießen ist aber nicht so leicht, wie man es sich vorstellen mag. Keinesfalls schießt man dabei nur Zehner, sogar Neuner sind nicht ohne Anstrengung zu schaffen. Da könnt ihr den Ludwig Eppinger und Helmut Elischer fragen. Man schießt zwar besser, muss keine Kraft zum Halten des Gewehrs einsetzten, spart sich auch die Schießkleidung, doch das Zielen, Konzentration und Reaktion werden genauso für einen guten Schuss gebraucht. Gewehrhalten wird erleichtert und ermöglicht auch unseren ältesten Schützen noch sportliches mitschießen ohne Frust über zu viele „Fahrkarten“. „Aufgelegt“ Schießen wird sehr gut angenommen und auch Schützen, die wegen vieler „Weißer“ weniger Spaß an den eigenen Ergebnissen gehabt haben, hat wieder sportlicher Ehrgeiz gepackt.
Die Senioren, die aufgelegt schießen sind so erfolgreich geworden, dass die Ergebnisse nicht mehr direkt mit denen, die freihändig schießen zu vergleichen waren. Deshalb haben wir heuer angefangen diese Gruppen extra zu werten. Es gibt jetzt eine Schützenklasse, freihändig und eine Seniorenklasse, die aufgelegt oder mit Schlinge schießen darf. Bei den ersten Schießen hat sich gezeigt, dass fast 50% der Schützen jeweils in beiden Klassen schießen. Bei Preisschießen werden die Schützen beider Klassen nach Ergebnis abwechselnd aufgerufen um sich ihrer Preise auszusuchen.

Ich glaube, es war eine gute Entscheidung, die Seniorenklasse einzuführen. Wir werden im April ein Resümee der Schießsaison dazu ziehen. Alle Schützen, die uns bisher nur passiv unterstützen und sich nicht ans Schießen selbst gewagt haben, sind eingeladen Schießen aufgelegt auszuprobieren und wieder unseren Schiessabend zu besuchen. Schießen ist einer der wenigen Sportarten, die man so auch bei Wettkämpfen bis ins hohe Alter mitmachen kann.



2012-10-01
Zweite Rundewettkampfmannschaft angemeldet

Ein Bericht von Walter Stumpenhausen

2012 hatten wir eine 2. Mannschaft zum Rundenwettkampf gemeldet. Wir hatten ausreichend Schützen, die gerne ihre Leistungen auch mit anderen Vereinen vergleichen. Speziell unser Schützennachwuchs fand in der 2. Mannschaft erste Anfangserfahrungen, um später mal in die 1. Mannschaft hineinzuwachsen.
Unsere 2. Mannschaft bestand aus: Helmut Elischer, Gregor Peuker, Felix Heinen, Joachim Keul, Leonhard Stumpenhausen, Michaela Gerl, Alexej Novikov, Claudia und Walter Stumpenhausen.
Unser Ziel wenigstens einen Wettkampf in unserer Klasse zu gewinnen, hatten wir schon geschafft und unser Ehrgeiz war gewachsen, da wir gesehen hatten, dass wir durchaus mithalten können.
Leider hatte unsere 1. Mannschaft gerade etwas Personalprobleme, von den 4 erfolgreichsten Schützen fehlen zwei, Verena Hlavon studiert bis Weihnachten in Schweden und ihre Schwester Lisa ist der Einladung der Schützengesellschaft Höhenrain gefolgt, in der Oberbayernliga zu schießen. Wir wünschten Lisa, dass sie die Wildschützen in der Oberbayernliga mit viel Erfolg vertritt.
Derzeit musste die 1. Mannschaft die Vorrunde irgendwie überstehen bis ab Januar 2013 Verena wieder mitschiessen kann. Bis dahin wurde sie durch Aushilfe von der 2. Mannschaft personell unterstützt.
Zu unserer 1. Mannschaft, die wir gemeinsam mit dem Stamm als SG Pöcking gebildet hatten, gehörten: Günter Hlavon, Verena Hlavon, Thomas Mengis, Sabine Obermeier.
Im Gau gab es ebenfalls eine Senioren RWK-Gruppe, in der die Senioren, die aufgelegt schießen, sich maßen. Auch einige unsere Senioren hatten Interesse bekundet dort mitzuschießen. Vielleicht wird es nächstes Jahr eine 3. RWK Mannschaft bei den Wildschützen geben.



2012-06-23
24 Stunden Schießen vom Riedberg

24 Stunden am Stück dauert der Wettkampf. Wir Wildschützen hatten 2012 zum 2. Mal in Hochstadt teilgenommen und diesmal mit 2 Mannschaften. Es ist ein Schießmarathon bei dem Sport und Spaß gleichermaßen zum Zuge kommen. Wir sind mit einer Jugend- und einer Seniorenmannschaft gestartet.
Die Regeln sagen, dass jeder Schütze mindestens 300 Schuss machen muss (die besten 10 Serien werden gewertet), um in die Wertung zu kommen und der Stand einer Mannschaft immer, das heißt 24 Stunden, durchgehend belegt sein muss. Wie lange jeder Schütze schießt, kann sich die Mannschaft selbst einteilen.
Für die Jugend starteten Felix Heinen, Ignatz Sterr, Max Ammerl, Gregor Peuker und Jani Bürner. Für die Senioren gab es eine Ausnahmegenehmigung, da die Klasse „aufgelegt“ nicht vorgesehen war und wir deshalb außer Konkurrenz, aber mit gleichem Ehrgeiz gestartet sind. Für die Senioren starteten Helmut Elischer, Helmut Ledutke, Franz Deubzer, Walter & Claudia Stumpenhausen und unsere „jüngsten“ Alexej Novikov und Joachim Keul. Außerdem waren Rebecca Stumpenhausen und Lisa Hlavon in einer Gaumannschaft vertreten.
Der Wettkampf begann am Samstag um 12:00 Uhr und ging bis Sonntag 12:00 Uhr. Zur Unterhaltung gab es eine Videoleinwand und WII-Spiele. Wir wurden mit leckerem Abendessen und Frühstücksbuffet am Sonntagmorgen gut verpflegt. Danke für die Organisation an die Schützen von Hochstadt!
Bis Samstagabend gab es noch einen gelegentlichen Schafkopf mit Schützen, die gerade Pause hatten. Aber mit der Nacht kam auch die Müdigkeit und die meisten haben sich stundenweise irgendeinen Platz in der Sporthalle oder in den Nebenräumen gesucht, um ein paar Minuten zu schlafen. Alexej und Franz haben ohne Schlaf durchgemacht und alle paar Stunden auch noch geschossen. Bei diesem Schießen geht es um Durchhalten. Wir sind stolz darauf, dass wir das geschafft haben und wir werden nächstes Jahr sicher schauen, ob wir wieder teilnehmen können.
Unsere Jugendmannschaft ist 6. geworden und unsere besten Einzelschützen waren Lisa Hlavon mit 3011.9 Ringen und Rebecca Stumpenhausen mit 2955,5 Ringen.
Es hat Spaß gemacht und wir haben die Wildschützen würdig vertreten.

P.S.: Seither werde ich von Franz immer erinnert, dass er 2783,6 Ringe und ich nur 2783,1 geschossen hat und mich damit „klar“ um 0,5 Ringe geschlagen hat.

Walter Stumpenhausen



2012-06-01
LP-Marathon 2012

Ein Bericht von Alexej Novikov

Anfang 2012 nahm ich bei der Ausbildung zum VÜL teil, welche in Tutzing und Hanfeld stattfand. Zu den Theorie-Seminaren standen 2 Praxispflichtmodule zur Auswahl:
Luftgewehr und Luftpistole, jeweils 3 Stunden.
Leider hatte ich an beiden Terminen keine Zeit, sodass ich eine andere Möglichkeit finden musste, ein Praxismodul zu absolvieren.
Anfang Juni erfuhr ich, dass in Hanfeld ein "Luftpistolenmarathon" stattfand, wie seit 10 Jahren üblich. Dies schien mir eine passende (und womöglich die einzige) Gelegenheit, den praktischen Teil der Ausbildung durchzuführen, auch wenn ich bis dahin noch nie mit einer LP geschossen hatte.
Eine Woche später fand das Turnier statt. Jeder sollte 100 Schuss abgeben, 5 pro Zielscheibe. Da ich zum ersten Mal eine Luftpistole in der Hand hielt, kamen weitere 20 Schuss als Probe dazu. Die Technik beim LP-Schießen unterscheidet sich grundlegend vom LG, sodass mir fast ausschließlich die bis dahin gewonnene und bei der Theorieprüfung bereits erfolgreich bestätigte theoretische Kenntnisse bezüglich Atmung, Stand, Anschlag, Abzug etc. zur Verfügung standen, die ich in dem Moment so gut es ging, zu verwenden versuchte. Von anderen Teilnehmern des Turniers habe ich nur wenig mitgekriegt, weil ich mich stark konzentrieren musste.
Auf jeden Fall war es eine interessante Erfahrung, hat Spaß gemacht und die Armmuskulatur im rechten Oberarm hat in den nächsten Tagen weniger geschmerzt, als befürchtet.
Das Ergebnis wurde als Teilnahme eines absolvierten praktischen Teils der Ausbildung anerkannt. Außerdem sind ca. 420 Ring und ein 100-Teiler beim ersten Mal LP-Schießen ein gutes Ergebnis.



2012-03-30
VÜL - Vereinsübungsleiter auf Umwegen

Das Landratsamt ist bekannt für seine manchmal ausschweifenden Untersuchungen und akribischen Regelungen, die es Vereinen und Organisationen bisweilen schwer machen, sich wie gewünscht auszuleben. Da wir ein eingetragener Verein sind, bleibt das gelegentliche Überprüfen gewisser Einhaltungen auch uns nicht erspart. So kam es, dass das Landratsamt Starnberg feststellte, dass unser Verein niemanden hatte, der jugendliche Schützen gesetzmäßig beaufsichtigen durfte. Also beschlossen Claudia, Walter und Leonhard Stumpenhausen, Alexej Novikov, Lisa-Maria Hlavon, Joachim Keul und ich mich (Michaela Gerl) den „Vereinsübungsleiter“ Kurs zu absolvieren, um trainieren und beaufsichtigen zu dürfen.
Das theoretische Modul fand Ende März 2012 in Hanfeld einen ganzen Nachmittag statt. Hier lernten wir gesetzliche Richtlinien u.a. der Schießerlaubnis, Kinder- und Jugendarbeit im Verein und Sicherheitsregeln kennen.
Des Weiteren erhielten wir wertvolle Tipps für das Zusammenspiel des Körper-, Taktik- und Leistungstrainings für den Schießsport. Hierbei wurde uns nahegelegt wie wichtig auch Aufwärmen und Stretching der Muskulatur vor dem Schießen ist. Als wir für diverse Aufwärmübungen selbst antreten mussten, ertappte ich mich bei dem Gedanken, dass ich mich viel zu selten aufwärme bevor es raus auf den Schießstand geht... Mein neuer Vorsatz für das Jahr 2013 lautete: „Brav vor jedem donnerstägigen Schießabend wenig aufwärmen und mit Dehnübungen den Körper auf den anstehenden Sport einstellen. Vor jedem Wettkampf mehr aufwärmen, damit der Körper weiß, dass gleich entscheidende Schüsse fallen werden.“
Nachdem das theoretische Modul vorüber war, stand ein paar Wochen später das praktische Training in Machtlfing an. Was wir theoretisch beigebracht bekommen hatten, wurde nun in die Realität umgesetzt und an uns Schützen ausprobiert. Jeder von uns Teilnehmern durfte einen trockenen Probeschuss auf dem Stand abgeben, während die Anderen den Stand, Haltung und Bewegung bewerteten. Dabei konnten wir mit unserem Theoriewissen punkten und bereits Interessantes beim Gegenüber feststellen. Natürlich diente uns das auch, um unseren eigenen Stand ein wenig zu optimieren.
Wieder etwas später im Sommer fand nun die Prüfung zu unseren Modulen statt, in der wir testen mussten, ob wir geeignet waren Standaufsicht zu betreiben und Jugendliche zu trainieren.
Erfolgreich bestanden alle teilnehmenden Wildschützen Pöcking die Prüfung und bekamen endlich den ersehnten Vereinsübungsleiter- und Standaufsichtsschein ausgehändigt.
Nun konnte das Training in die heiße Phase übergehen. Ich freue mich daran teilgenommen zu haben!